AZ - Aller & Zurück

AZ - Aller & Zurück - Bild © Dans les villes

Andere Kulturen entdecken, sich mit anderen Wirklichkeiten und Perspektiven auseinandersetzen, die eigene Vorstellungskraft bereichern, kulturelle, geografische und künstlerische Grenzen überschreiten und dadurch die eigene Laufbahn bereichern: Genau diese Möglichkeiten bietet das deutsch-französische Residenzprogramm ALLER & ZURÜCK jungen Künstlerinnen und Künstlern aus der Region Grand Est und den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Das Residenzprogramm

Das deutsch-französische Residenzprogramm ALLER & ZURÜCK wird von den Goethe-Instituten Nancy und Strasbourg und dem Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland (Berlin) organisiert und von dem DFJW (deutsch-französisches Jugendwerk), der DRAC Grand Est und dem Centre français de Berlin unterstützt.

An wen richten sich die Residenzen AZ – ALLER & ZURÜCK? Welche Ziele verfolgen die Residenzen? Wie sieht der Zeitplan für 2021 aus? Wie und wann kann man sich bewerben? Entdecken Sie ein einzigartiges deutsch-französisches Residenzprogramm zwischen der Region Grand Est und den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt!


AZ – ALLER & ZURÜCK ist ein neues deutsch-französisches Residenzprogramm für Künstlerinnen und Künstler aus der Region Grand Est und den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt, das ab dem Jahr 2021 das ehemalige Programm OUEST-OST (2017-2020, auf Initiative der FEFA - Fondation entente franco-allemande) ablöst.
 
Das Programm 2021 ermöglicht zwei Residenzen:
  1. eine erste viermonatige Residenz in Berlin für eine*n Künstler*in aus der Region Grand Est, der*die im Künstlerhaus Bethanien (https://www.bethanien.de/) aufgenommen wird.
  2. eine zweite viermonatige Residenz in Mulhouse für eine*n Künstler*in aus Berlin, Brandenburg, Sachsen oder Sachsen-Anhalt. Der*Die Künstler*in wird im Motoco Mulhouse (www.motoco.fr), in Kooperation mit der Kunsthalle Mulhouse (http://kunsthallemulhouse.com/), aufgenommen.
Die Residenzen richten sich an Künstlerinnen und Künstler, die am Anfang ihrer Karriere stehen und mindestens 25 Jahre alt sind. Die Tätigkeit sollte im Feld der „bildenden Künste“ liegen: Malerei, Zeichnen, Fotografie, Grafik, Video, Bildhauerei, Installation

ALLER & ZURÜCK fördert die Mobilität zwischen den benannten Regionen und lässt dadurch langfristig ein Netzwerk von Künstlerinnen und Künstlern entstehen, die alle die Erfahrung des deutsch-französischen Austausches teilen und daraus Inspiration schöpfen konnten. Mit diesem Programm wird erstmals eine direkte Verbindung zwischen dem Osten Deutschlands und dem Osten Frankreichs geschaffen und damit Künstlerinnen und Künstler im urbanen Raum sehr unterschiedlicher Größe und Prägung direkt angesprochen. Dabei entsteht gerade aus dem Kontrast der beteiligten Regionen die besondere Dynamik: Für Künstler*innen ermöglicht das Programm den Zugang zur Kulturszene Berlins und zu einem reichhaltigen und sehr diversen Netzwerk der Kunstszene in der gesamten Region Grand Est.

AZ – ALLER & ZURÜCK richtet sich ebenfalls an das austausch- und kunstaffine Publikum in Deutschland und Frankreich, das die Residenzen online verfolgen, aber auch Ausstellungen der entstehenden Werke besuchen und an Treffen/Gesprächsrunden mit den Künstlerinnen und Künstlern in Residenz teilnehmen kann.

Das neue Residenzprogramm AZ – ALLER & ZURÜCK wird getragen vom Goethe-Institut Nancy und Strasbourg, dem Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland (Berlin) und vom deutsch-französischen Jugendwerk (DJFW), der DRAC Grand Est und dem Centre français de Berlin unterstützt.
 
AZ – ALLER & ZURÜCK verfügt über zahlreiche Partner in der Region Grand Est und das Netzwerk in Deutschland befindet sich im Aufbau:
  • Künstlerhaus Bethanien Berlin
  • Centre d’art contemporain - la synagogue de Delme
  • Centre Européen d'Actions Artistiques Contemporaines Strasbourg (CEAAC)
  • Centre Pompidou-Metz
  • La Chambre Strasbourg
  • École nationale supérieure d’art et de design de Nancy (ENSAD)
  • École supérieure d’art et de design de Reims (ESAD)
  • Fonds régional d'Art Contemporain d'Alsace (FRAC Alsace)
  • Haute Ecole des Arts du Rhin, Strasbourg-Mulhouse (HEAR)
  • Kunsthalle Mulhouse
  • Motoco Mulhouse
  • Musées de la Ville de Strasbourg
  • My Monkey Galerie Nancy

Das Programm 2021 bietet zwei Residenzen an:
  1.  eine erste viermonatige Residenz in Berlin (Juli-Oktober 2021) für eine*n Künstler*in, der*die im Grand Est lebt und arbeitet,
  2. eine zweite viermonatige Residenz in Mulhouse (September-Dezember 2021) für eine*n Künstler*in, der*die in Berlin, Brandenburg, Sachsen oder Sachsen-Anhalt lebt und arbeitet.
Um sich bewerben zu können, müssen die Künstler*innen:
  • älter als 25 Jahre sein;
  • im Grand Est (Elsass, Lothringen, Champagne Ardenne) leben und arbeiten, um an der Residenz in Berlin teilnehmen zu können (ohne Einschränkung von Nationalität oder Sprache);
  • in Berlin, Brandenburg, Sachsen oder Sachsen-Anhalt leben und arbeiten, um an der Residenz in Mulhouse teilnehmen zu können (ohne Einschränkung von Nationalität oder Sprache);
  • im Bereich der bildenden Kunst tätig sein: Malerei, Zeichnen, Typografie, Fotografie, Grafik, Video, Bildhauerei, Installation.
Kalender 2021:
  • Februar 2021: Veröffentlichung der Ausschreibung für die Residenz in Berlin
  • 31. März 2021: Bewerbungsfrist für die Residenz in Berlin
  • April 2021: Auswahl eines Künstlers oder einer Künstlerin für die Residenz in Berlin durch eine Jury und Veröffentlichung der Ausschreibung für die Residenz in Mulhouse
  • 30. Juni 2021: Bewerbungsfrist für die Residenz in Mulhouse
  • Juli 2021: Auswahl eines Künstlers oder einer Künstlerin für die Residenz in Mulhouse
  • Juli-Oktober 2021: Residenz in Berlin der Künstlerin oder des Künstlers aus der Region Grand Est
  • September-Dezember 2021: Residenz in Mulhouse der Künstlerin oder des Künstlers aus Berlin, Brandenburg, Sachsen oder Sachsen-Anhalt.
Organisatorischer und finanzieller Rahmen der Residenzen:

1. Viermonatige Residenz in Berlin (Juli-Oktober 2021):
  • Der ausgewählten Künstlerin bzw. dem ausgewählten Künstler wird ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.950 € ausbezahlt. Dieser pauschale Betrag schließt die Transportkosten und alle anderen während der Residenz entstehenden Nebenkosten ein (Reisen, Umzüge, Lebensmittel, Telefonkosten, Transport/Rücktransport der Werke). Das Stipendium wird vom Goethe-Institut überwiesen.
  • Der Künstlerin bzw. dem Künstler werden eine Wohnung und ein Atelier für die Dauer der Residenz im Künstlerhaus Bethanien bereitgestellt.
  • Am Ende der Residenz wird eine Ausstellung im Künstlerhaus Bethanien organisiert.
  • Das Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland begleitet die Künstlerin bzw. den Künstler während ihrer bzw. seiner Residenz, insbesondere bei der Organisation von Treffen mit Berliner Kultur- und Kunstakteur*innen und -einrichtungen sowie bei der Organisation und Durchführung einer pädagogischen Aktion (siehe Rahmenregelungen 2021).
2. Viermonatige Residenz in Mulhouse(September-Dezember 2021):
  • Der ausgewählten Künstlerin bzw. dem ausgewählten Künstler wird ein monatliches Stipendium in Höhe von 2.335 € ausbezahlt. Dieser pauschale Betrag schließt die Transportkosten und alle anderen während der Residenz entstehenden Nebenkosten ein (Reisen, Umzüge, Lebensmittel, Telefonkosten, Transport/Rücktransport der Werke). Das Stipendium wird vom Goethe-Institut überwiesen.
  • Der Künstlerin bzw. dem Künstler werden von der Kunsthalle Mulhouse und Motoco eine Wohnung und ein Atelier für die Dauer der Residenz bereitgestellt.
  • Am Ende der Residenz wird eine Ausstellung organisiert.
  • Das Goethe-Institut, Motoco und die Kunsthalle Mulhouse begleiten die Künstlerin bzw. den Künstler während ihrer bzw. seiner Residenz, insbesondere bei der Organisation von Treffen mit lokalen Kultur- und Kunstakteur*innen und -einrichtungen sowie bei der Organisation und Durchführung einer pädagogischen Aktion (siehe Rahmenbedingungen).
Sie finden hier die Rahmenbedingungen
* für die Residenz in Berlin: Cahier des charges 2021 - résidence à Berlin
* für die Residenz in Mulhouse: Rahmenbedingungen 2021-Residenz Mulhouse
Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung bestätigen Sie, dass Sie diese Rahmenbedingungen gelesen und akzeptiert haben.

Online-Bewerbung

Der Bewerbungsprozess für die Residenz in Mulhouse ist abgeschlossen. Der*Die Künstler*in wurde im Juli von einer Jury ausgewählt.

Für weitere Auskunft wenden Sie sich an Marie Graftieaux, Leiterin des Bureau des arts plastiques des Instituts français Deutschland: marie.graftieaux@institutfrancais.de

Organisatoren und Partner

Das Residenzprogramm AZ – ALLER & ZURÜCK wird von den Goethe-Instituten Nancy und Strasbourg und dem Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland (Berlin) organisiert und von dem deutsch-französischen Jugendwerk - DJFW, der DRAC Grand Est und dem Centre français de Berlin unterstützt.

Stipendiatinnen und Stipendiaten

Seit dem Start des Residenzprogramms OUEST-OST 2017 haben bereits sechs Künstlerinnen und Künstler daran teilgenommen: Capucine Vandebrouk (Straßburg) und Aurélie de Heinzelin (Straßburg) im Jahr 2017; Estelle Chrétien (Nancy) und Julie Luzoir (Metz) 2018; Camille Fischer (Straßburg) 2019; Axel Gouala (Straßburg) 2019/2020.







Top