Film
Heimat ist ein Raum aus Zeit

Heimat ist ein Raum aus Zeit
Foto: © Ma.ja.de.Filmproduktions GmbH

Ein Film von Thomas Heise

Studio national des arts contemporains

Ausgehend von persönlichen Dokumenten, von Filmemacher Thomas Heise aus dem Off vorgetragen, entsteht nicht nur das Bild einer Familie über vier Generationen hinweg, sondern auch die persönlichen Verstrickungen eines Jeden in den Zeitläufen des 20. Jahrhunderts treten deutlich hervor: Der Schulaufsatz aus dem Kaiserreich, die Briefe des Vaters aus dem Nazi-Arbeitslager, von den jüdischen Verwandten aus Wien, kurz vor ihrer Deportation, die Tagebücher der Mutter aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, der Briefwechsel zwischen der Sozialistin und ihrem Verehrer aus Mainz, die Notizen des Regisseurs aus der Nachwendezeit.
Dazu Schwarzweiße Aufnahmen der erwähnten Orte in der Gegenwart: das Arbeitslager, ehemalige NVA-Kasernen, Reihenhäuser in Mainz, eine Fahrt mit der Wiener Straßenbahn, ein Hörsaal der Universität, an der der Vater Professor war, und immer wieder Züge und Gleise – und in Farbe, die Deportationslisten der Wiener Juden.
Ein Film über deutsche Geschichte, Heimat-Geschichte und die Frage, was bleibt?

In Kooperation mit Heure Exquise, Centre national pour les arts vidéo

Details

Studio national des arts contemporains

22 Rue du Fresnoy
59200 Tourcoing

Sprache: auf Deutsch mit französischen Untertiteln
Preis: Freier Eintritt

info-lille@goethe.de