3. Europäisches PASCH-Theaterfestival 2017


 

50 Schüler/innen aus fünf verschiedenen Ländern Südwesteuropas trafen sich vom 6.-10. Mai 2017 zum diesjährigen PASCH-Theaterfestival in Berlin und präsentierten ihre deutschsprachigen Stücke unter dem Motto „Ein neues Leben“. Dabei standen die Themen Flucht, Migration und Integration besonders im Mittelpunkt.
 

  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Wege" Torrelavega, Spanien
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Wege" Torrelavega, Spanien
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Ein neues Leben" Triest, Italien
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Ein neues Leben" Triest, Italien
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Die Anderen und ich" Sintra, Portugal
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Die Anderen und ich" Sintra, Portugal
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Auf den Weg und weg!" Berlin, Deutschland
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Auf den Weg und weg!" Berlin, Deutschland
  • Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    "Wer hat mein Leben geklaut" Lille, Frankreich
  • Lehrergruppe Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Lehrergruppe
  • Lehrergruppe Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Lehrergruppe
  • Schülerredakteurinnen bei der Arbeit Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Schülerredakteurinnen bei der Arbeit
  • Ehrung Schülerredakteurinnen Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Ehrung Schülerredakteurinnen
  • Ermutigung vor dem Auftritt Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
  • Vorbereitung Workshoppräsentation Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Vorbereitung Workshoppräsentation
  • Workshop Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Workshop "Migrationsgeschichten"
  • Workshop Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Workshop "Den Blick schärfen"
  • Gruppenfoto 1,2 Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut
    Gruppenfoto
  • Festivalbroschüre Foto: Lennart Kortmann © Goethe Institut

 

VON NEUEN WEGEN, LEBENSVERÄNDERNDEN UMSTÄNDEN, MUT UND SOLIDARITÄT

Warum ist die Flucht für Millionen Menschen der letzte Ausweg für ein besseres Leben? Welche Gefahren und Risiken müssen sie während ihrer Reise nach Europa auf sich nehmen? Wie fühlen sich die Neuankömmlinge und was können wir tun, um ihnen das Eingewöhnen zu erleichtern? Und einmal angekommen fragen sich viele: Haben sich die Strapazen gelohnt?
Oder anders ausgelegt: Wie reagieren andere, wenn die eigene Freundin/der eigene Freund ein/e Ausländer/in ist? Wie viel Mut und Kraft sind nötig, sich gegen die Eltern und gesellschaftliche Konventionen zu stellen, um ein eigenes, NEUES LEBEN zu beginnen?

FÜNF LÄNDER – EINE BÜHNE – EIN GLOBALES THEMA

Unter diesem Motto haben sich zahlreiche Jugendliche aus Frankreich, Portugal, Spanien, Italien und Deutschland Gedanken gemacht und ihre Ideen an das jeweilige Goethe-Institut geschickt. Dort wurde die gelungenste Inszenierung ausgewählt und pro Land eine Siegergruppe festgelegt. Mit Ausnahme der Berliner Jugendgruppe handelt es sich bei den Teilnehmern um Schulen der PASCH-Initiative des Auswärtigen Amtes.
Anschließend entwickelte jede Klasse, zusammen mit ihrem/r Deutschlehrer/in, in intensiver Vorarbeit ein deutschsprachiges Theaterstück, welches sie an zwei Nachmittagen am JugendKulturZentrum PUMPE vor Publikum aufführten.

EIN NEUES LEBEN

Mit ausdrucksstarken Gesten, unterstützt von professioneller Licht und Tontechnik sowie unter dem Einsatz der deutschen Sprache wurden dem Publikum Geschichten erzählt von Menschen, die vor Krieg und Zerstörung nach Deutschland flüchten, um dort Ausgrenzung, Ignoranz aber auch Mitgefühl und Freundschaft vorzufinden.
Flankiert wurden die Theateraufführungen durch Erlebnisberichte zweier Mitglieder der Jugendinitiative „Jugendliche ohne Grenzen“, die nicht nur von ihren eigenen Fluchterfahrungen berichteten, sondern den Festivalteilnehmern auch von Ablehnung, anders sein und der Bedeutung von Heimat eindrücklich Rede und Antwort standen.

EIN NEUES LEBEN LEBEN – IN BERLIN!

Neben den Aufführungen nahmen die Jugendlichen an verschiedenen, theaterpraktischen Workshops unter dem Motto „Ein neues Leben leben – in Berlin!“ teil, entdeckten dabei die deutsche Hauptstadt, suchten nach Spuren von Geflüchteten, entwickelten ein Gespür für wechselseitige Integration und Toleranz, und knüpften untereinander neue Kontakte.


 

Wie die letzten beiden Male wurden die Festivalteilnehmer von zwei Schülerredakteurinnen begleitet, die sich Notizen machten, Interviews führten, und am Ende über das Theaterfestival berichteten. Den fertigen Artikel finden Sie hier: http://blog.pasch-net.de/pasch-global/archives/1450-Ein-neues-Leben.html

Vorschaubild-Ein neues Leben