Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Die deutsch-französischen Élysée-Kitas© Goethe-Institut

Die deutsch-französischen Élysée-Kitas

Ein Raum für die europäische Mehrsprachigkeit und Integration der kleinsten Europäer 


In diesem deutsch-französischen Kolloquium organisiert durch das Goethe-Institut Frankreich wollen wir uns am Beispiel der zweisprachigen Kindertageseinrichtungen „Élysée-Kitas“ über den Nutzen frühkindlichen Fremdspracherwerbs mit Blick auf die europäische Mehrsprachigkeit und Integration austauschen.

zum Anmeldeformular

Maus Plantu © Plantu Dabei widmen wir uns mittels regards croisés dem aktuellen Forschungsstand und Praxisbeispielen im Hinblick auf institutionelle und politische Rahmenbedingungen, den soziologischen Mehrwert sowie die linguistischen Erkenntnisse aus der Mehrsprachigkeitsforschung.

Warum sollte ich an diesem Kolloquium teilnehmen?

Sollten Kleinkinder besser erst ihre Muttersprache oder die Landessprache sprechen, bevor sie mit Fremdsprachen konfrontiert werden? Ist früher Fremdsprachenerwerb nicht viel zu elitär? Oder ist ein Migrationshintergrund vielleicht eine Chance für die europäische Integration? Und ist es organisatorisch überhaupt möglich, in unseren Kindertageseinrichtungen eine Fremdsprache anzubieten? Wenn ja, wie kann frühkindlicher Fremdsprachenerwerb angeleitet werden?

Dr. Christine Fourcaud und Dr. Matthias Springer haben sich diesen und anderen Fragen rund um frühkindliche Mehrsprachigkeit und ihre positive Auswirkung auf die europäische Integration am Beispiel der deutsch-französischen Élysée-Kitas ausführlich gewidmet. Dabei stellten sie fest: Europa beginnt im Kleinen!
Im Rahmen des Kolloquiums werden sie uns nicht nur Ergebnisse ihrer Forschung präsentieren, sondern anhand vieler Praxisbeispiele zeigen, wie frühkindliche Mehrsprachigkeit im deutsch-französischen Kontext gerade dank sprachlicher und kultureller Vielfalt sowie diversen Herausforderungen zum Trotz gelingen kann. Darüber hinaus wird viel Raum für Fragen und Austausch geboten.

Das Kolloquium auf einen Blick

WAS: Frühkindliche Mehrsprachigkeit und europäische Integration am Beispiel der zweisprachigen „Élysée-Kitas“
FÜR WEN: Erzieher*innen, Pädagog*innen, Lehrer*innen und alle anderen an Mehrsprachigkeit, frühkindlichem Fremdsprachenerwerb und europäischer Integration Interessierten
WANN: Mittwoch, 15.06.2022, 14:00-17:00 Uhr
WO: Online auf Zoom
Preis: kostenlos
ANMELDUNG: bis zum 14.06.2022 per Anmeldeformular
SPRACHE: Französisch und Deutsch, Simultanübersetzung ins Französische
KONTAKT UND INFORMATIONEN:Britta.Nolte@goethe.de, +33 1 44 43 92 86

Ihre Referenten:

Dr. Christine Fourcaud lehrt und forscht an der Universität Reims Champagne-Ardenne, bei SciencesPo Paris und am Forschungslabor Linguistique, Langues, Parole (LiLPa-UR 1339) der Université de Strasbourg.

Dr. Matthias Springer lehrt und forscht am Institut für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Gemeinsam veröffentlichten sie 2021 die Studie „Frühkindlicher Fremdsprachenerwerb in den "Elysée-Kitas", die im Auftrag der Landeshauptstadt München angefertigt wurde.

Top