Wettbewerb Plakatwettbewerb COP21

Cop21
© Goethe-Institut Paris

Anlässlich der 21. UN-Klimakonferenz in Paris, auch COP21 genannt, veranstaltete das Goethe-Institut Paris im Herbst 2015 in Zusammenarbeit mit deutsch-französischen Partnern aus dem Bildungs- und Umweltbereich einen Plakatwettbewerb für Deutschlernerinnen und -lerner in Frankreich.

Schülerinnen und Schüler aus Collège und Lycée sollten animiert werden, sich mit den Zielen, Akteuren und Hintergründen der COP21 auseinanderzusetzen, um anschließend ihre Botschaft an die Mitglieder der COP21 zu formulieren. Insgesamt haben sich 30 Schulen und damit über 500 Jugendliche am Wettbewerb beteiligt.

Eine Jurysitzung wählte aus den 46 eingereichten Plakaten zwanzig aus, die im Dezember 2015 im Rahmen der Klimakonferenz im Büro der deutschen Delegation, im deutschen Pavillon sowie anschließend im Goethe-Institut Paris ausgestellt wurden.

Die Plakate zeigen die oftmals fächerübergreifenden Werke aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu der zentralen Fragestellung: „Stellt euch vor, ihr trefft die Staats- und Regierungschefs der COP21: Welche Botschaft würdet ihr ihnen mit in die Konferenz geben?“

Die 20 Siegerplakate sowie zwei einführende Plakate (Format A1, plastifiziert, mit Aufhängung) können ab März 2016 beim Goethe-Institut Paris ausgeliehen werden.

  • Beigefügt ist eine Didaktisierung der Plakatausstellung, die verschiedene methodische Zugänge und eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema « Klima » ermöglicht. Die Didaktisierungsvorschläge sind modulartig einsetzbar. Ein Modul erlaubt die weitgehend autonome Besichtigung der Ausstellung. 
Eine Version der Didaktisierung (Farbkopie / Kopiervorlage) liegt den Plakaten bei. Die Didaktisierung kann ab sofort hier als pdf heruntergeladen werden:

Didaktisierung COP21 Plakatausstellung

Die 20 Siegerplakate kann man sich hier in der Bildergalerie ansehen!
Plakatwettbewerb COP21_Collège Notre Dame de Sion, Evry Bildergalerie Gewinnerplakate Wettbewerb COP21 © Goethe-Institut Paris

Der Plakatwettbewerb stand unter der Schirmherrschaft der französischen Bildungsministerin und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland.