Filmvorführung Dokumentarfilm SHOAH von Claude Lanzmann

Gleise Konzentrationslager © Absolut Medien

Mo, 27.01.2020

Goethe-Institut

35 cours de Verdun
33000 Bordeaux

Worldwide Screening: Originalfassung mit Untertiteln

Der 27. Januar, Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, wurde 2005 von den Vereinten Nationen eingeführt, um dem Holocaust und der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 zu gedenken.
 
Auf der Berlinale 2013 erhielt der Regisseur den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Sein Film SHOAH, an dem Claude Lanzmann elf Jahre (1974-1985) gearbeitet hat, gilt als »epochales Meisterwerk der Erinnerungskultur«. Es kommen überlebende Opfer aber auch Täter des Nationalsozialismus zu Wort.

Das Goethe-Institut zeigt den neuneinhalbstündigen Film SHOAH von Claude Lanzmann in einer freien, offenen Form, sodass jeder Besucher entweder den ganzen Film oder individuell nur einen Ausschnitt des Films sehen kann.
 
Filmvorführung 10-21 Uhr:
-          von 10 bis 12 Uhr30
-          von 13 bis 15 Uhr
-          von 15 Uhr 30 bis 18 Uhr
-          von 18 Uhr 30 bis 21 Uhr
 
Eine Initiative des internationalen Literaturfestivals Berlin (ilb).
 
 
 
 

Zurück