Lesung - Begegnung Yoko Tawada

Yoko Tawada/Etüden im Schnee © Heike Steinweg/konkursbuch

Mi, 25.05.2016

Goethe-Institut Nancy

39 rue de la Ravinelle
CS 35225
54052 Nancy

Yoko Tawada/Etüden im Schnee

Etüden im Schnee. Roman

Drei Eisbären, Großmutter, Mutter und Sohn, erzählen ihre Geschichte. Sie sind Migranten, die Älteste lebte in Moskau und emigrierte nach Westdeutschland und dann nach Kanada, ihre Tochter kommt von dort in die DDR und arbeitete im Zirkus und deren Sohn wird im Berliner Zoo geboren inzwischen ist der Mauerfall schon lange her und auf der ganzen Welt bekannt.

In Yoko Tawadas Texten gehen Traumebenen und Realität vergnügt ineinander über. Kleine Details beleuchten scheinbar Selbstverständliches aus unserem Alltag in neuem Licht. Mythen aus verschiedenen Teilen der Welt zum Beispiel, dass Bären Seelen von Menschen rauben werden ebenso lebendig wie zeithistorische Realität.
Der Roman lässt sich zeitgeschichtlich, politisch und philosophisch lesen. Oder einfach als unterhaltsame Tiergeschichte; als Persiflage auf Migrantenliteratur.

Der Roman erscheint im Herbst 2016 in französischer Übersetzung von Bernard Banoun unter dem Titel Histoire de Knut beim Verlag Editions Verdier.

Yoko Tawada, 1960 in Tokyo geboren, studierte in Tokyo und Hamburg Literaturwissenschaft und lebt seit 1982 in Hamburg. Seit 1986 veröffentlicht sie in deutscher und japanischer Sprache. 2013 erhielt sie den Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung.
 
Im Rahmen des 49. Kongress der AGES, Reims, 26. - 28. Mai 2016.

In Zusammenarbeit mit der Université de Reims-Champagne-Ardenne, dem Centre Interdisciplinaire de Recherches sur les Langues et la Pensée, der Stadt Reims und der Médiathèque Jean Falala Reims, Comité de Jumelage Reims-Aix-la-Chapelle, Bibliothek Belle Image Reims.

 

Zurück