Lesung/Film Die Hetzjagd

Szene aus dem Film „Die Hetzjagd“  (Ausschnitt): Franka Potente in Großaufnahme © André Mieles

Do, 08.09.2016

19:30

Goethe-Institut Paris

Hanns Zischler liest aus dem Roman Veit von Thomas Harlan, Verlag Caprici, 2011.
Moderation: Jean-Philippe Rossignol, Schriftsteller und Kritiker
 
Auf die Lesung folgt die Vorführung des Films:
Die Hetzjagd
Regie: Laurent Jaoui, D/FR/B, 2008, Farbe, 110 Min., Französisch
Mit Franka Potente, Yvan Attal, Hanns Zischler
 
„Hetzjagd“ basiert auf der wahren Geschichte von Beate und Serge Klarsfeld, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, Nazikriegsverbrecher vor Gericht zu bringen. Im Jahr 1971 beginnen die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg zu verblassen. Tausende von bekannten Nazikriegsverbrechern leben unbehelligt in Deutschland oder andernorts. In Frankreich sind die Klarsfelds entschlossen, diese Kriminellen vor Gericht zu bringen. Als das Münchener Gericht das Verfahren gegen Klaus Barbie, den „Schlächter von Lyon”, aus Mangel an Beweisen einstellt, handelt das Paar.
Beeindruckt von ihrem Enthusiasmus, deutet ein deutscher Staatsanwalt an, dass Barbie offensichtlich in Südamerika lebt.
 
Der Film erzählt chronologisch, fast dokumentarisch, die Ereignisse dieser Suche. Mit dem Verzicht auf eine psychologische Vertiefung der Charaktere erhält der Film Züge eines Spionagefilms und erinnert an einen Politthriller der 70er Jahre.
 
 

Zurück