Literarische Begegnung Maja Haderlap

Maja Haderlap © Max Amann

Mo, 09.11.2015

Goethe-Institut Paris

17, avenue d'Iéna
75116 Paris

Engel des Vergessens

In Kooperation mit dem Verlag Métailié, dem österreichischen Kulturforum Paris und den Amis du Roi des Aulnes

In Anwesenheit der Autorin und Bernard Banoun (Übersetzer und Germanist) und Ute Weinmann (Germanistin)

Maja Haderlap erzählt in ihrem Roman die Geschichte der slowenischen Minderheit in Österreich und insbesondere das Leben eines jungen Mädchens und ihrer Familie, welche diesem Volk entstammen.

Die täglichen Erfahrungen des jungen, heranwachsenden Mädchens werden auf einfühlsame Weise beschrieben. In der Idylle der Berglandschaft von Kärnten führt Haderlap den Leser hinein in die Welt dieses Mädchens: die Gerüche des Sommers, die Kochkünste der Großmutter, die Streitigkeiten der Eltern und die Eigenarten der Nachbarn. In den Erinnerungen der Menschen, die der slowenischen Minderheit angehören, ist der Krieg, trotz seines Endes, noch allgegenwärtig.

Die Protagonistin versucht sich in diesem doch sehr bedrängenden Umfeld, ihren eigenen Weg zu bahnen und in gewisser Weise die Erinnerungen an die familiäre und slowenische Vergangenheit hinter sich zu lassen. Der Alltag der slowenischen Minderheit wird von den Folgen des Zweiten Weltkriegs bestimmt: die strenge Regelung der Bankkonten, die schwierigen Verhältnisse zu Österreich und die kaum überwindbare Grenze zu Slovenien. Das heranwachsende Mädchen kämpft dafür, ihre doch sehr zusammenhangslos wirkende Familiengeschichte neu für sich zu entdecken und findet dabei ihren eigenen Weg – und ihr Seelenheil – im Schreiben. 

Maja Haderlap, österreichische Schriftstellerin und Dichterin, lebt in Klagenfurt, der Hauptstadt von Kärnten. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft und der Germanistik an der Universität Wien, wird sie Produktions- und Dramaturgieassistentin in Triest und in Ljubljana. Nach ihrer Promotion in Theaterwissenschaften an der Universität Wien, arbeitet sie als Programmlektorin im Stadttheater Klagenfurt. Auch sie entstammt dem Volk der slowenischen Minderheit in Österreich und hat in Kärnten gelebt. Sie ist für ihre slowenischen und deutschen Gedichte bekannt und publiziert auch verschiedene Prosatexte und Aufsätze in beiden Sprachen, sowie Übersetzungen aus dem Slowenischen ins Deutsche.

Ihr erster Roman mit dem Titel Engel des Vergessens wurde mit verschiedenen Literaturpreisen ausgezeichnet, unter anderem dem sehr renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis, dem Bruno-Kreisky Preis und dem Rauriser Literaturpreis.

Zurück