Kino/Tanz Danser l'espace

La Féérie des ballets fantastiques von Loïe Füller Foto (Ausschnitt): © CN D (Centre national de la Danse)

Do, 08.06.2017

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Tanzen im Wald, in einem Steinbruch oder auf der Straße – oder wie nimmt Tanz den öffentlichen Raum ein, sei es in der Natur oder in der Stadt...

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wollten die Pioniere des modernen Tanzes (Loïe Fuller, Isadora und Lisa Duncan, Rudolf Laban) wieder einen stärkeren Bezug zur Natur herstellen. Beim postmodernen Tanz (Lucinda Childs und die kürzlich verstorbene Trisha Brown) geht es darum, außerhalb des Theaters, also auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen zu tanzen. Schließlich verfolgen zeitgenössische Tänzer wie Roxanne Huilmand, Daniel Larrieu, Anne De Mey, Bernado Montet diese experimentelle Linie des modernen Tanzes weiter.

Die gezeigten Filme stammen aus den Beständen des CN D (Centre national de la danse).
Einführung durch Virginie Aubry, CN D

Unter anderem auf dem Programm:
  • La Féérie des ballets fantastiques von Loïe Fuller, Regie: George R. Busby, 1934, 10 Min. (Auszüge), Choreographien von Loïe Fuller
  • Plan inédit d’Isadora Duncan dansant, 30 Sek.
  • Le Roi des Aulnes,Regie: Marie-Louise Iribe, Choreographie: Lisa Duncan, 1930, 3 Min. (Auszug)
  • Dom Svobode, Regie und Musik : Thierry De Mey, Choreographie: Iztok Kovač, 2000, 7 Min.
  • Calico Mingling, Regie: Babette Mangolte, Choreographie : Lucinda Childs, 1973, 5 Min. (Auszug)
  • Muurwerk, Regie: Wolfgang Kolb, Choreographie: Roxane Huilmand, 1987, 4 Min. (Auszug)
  • Topic I, Regie: Pascal Baes, 1990, 4 Min.

In Zusammenarbeit mit dem Centre national de la danse (CN D)
 
 

Zurück