Podiumsgespräch Bodo Mrozek

Foto von Bodo Mrozek © Jochen Saupe

Mo, 17.09.2018

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Divan historique

Jugend – Pop – Kultur: Eine transnationale Geschichte

Gespräch mit
  • Bodo Mrozek (Humboldt Universität zu Berlin / ZZF Potsdam)
  • Florence Tamagne (Université Charles de Gaulle, Lille)
  • Corine Defrance (Paris-CNRS/Sirice) und
  • Ulrich Pfeil (Université Lorraine/Cegil)
Scheppernde Sounds, lautes Benehmen und schrille Mode : das Vokabular, mit dem Zeitgenossen des 20. Jahrhunderts eine neue Jugendszene beschrieben, markiert einen Kulturbruch. Ästhetische Konflikte kulminierten in Strassenkrawallen, Polizeimassnahmen und Zensurgesetzen. Zugleich etablierten Tourneen, Piratensender und Fanclubs grenzüberschreitend neue Inhalte.
Bodo Mrozek beschreibt einen Wandel, der sich in den 1950er und 1960er Jahren vollzog und die Gesellschaft prägte : Was zunächst als Jugenddelinquenz bekämpft wurde, galt zehn Jahre später als Inbegriff urbaner Kultur. Dokumente aus sechs Staaten bilden das Material dieser bahnbrechenden transnationalen Geschichte der Popkultur.  
  
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut (DHI), der Universität Lothringen/Cegil und dem LabEx EHNE


 

Zurück