Event Ein deutsch-französischer Nachmittag

Ein deutsch-französischer Nachmittag von links nach rechts: C. de Mazières © DR. Erlkönig © G. Schwizgebel. C. Wajsbrot © DR. Märchenwald © Cie Aboudbras. Lettres de femmes © A. Zanovello. Schwerelos © J. Lenz. Filmfest Dresden © Filminitiative e.V. Liebesbrief © M. Hanisch

Sa, 14.09.2019

Médiathèque André Malraux

Presqu'île Malraux
67000 Strasbourg

Die Mediathek André Malraux und das Goethe-Institut Strasbourg laden Sie zu einem literarischen Nachmittag zwischen Deutschland und Frankreich ein.
 
14:00 & 17:30 Uhr, Konferenzraum
„Poetry in motion“

Ein Kurzfilmprogramm, ausgewählt vom Filmfest Dresden, präsentiert von der Festivalkoordinatorin Stephanie Forestier (um 14:00 Uhr). Wenn Literatur und Poesie junge französische, deutsche, schweizerische und österreichische Regisseure inspirieren… Visuelle Poesie, Sinnlichkeit von Papier, Slam oder Korrespondenz… mehr denn je trägt das animierte Bild Emotionen in sich. Entdecken Sie DOTThe Book as a Video (Jörg Petri, 2007), Erlkönig (Georges Schwizgebel, 2015), Schwerelos (Jannis Lenz, 2016), Lettres de femmes (Augusto Zanovello, 2013) und Liebesbrief (Marcus Hanisch, 2017)
 
15:30 Uhr, Konferenzraum
„Austausch von Kultur und Sprache“
Literarisches Treffen mit Anne Weber, Cécile Wajsbrot und Christine de Mazières

Eine Deutsche, zwei Französinnen… alle drei deutsch-französisch bis in die Knochen. Durch ihre Herkunft und Erfahrungen werfen die drei Autorinnen einen intimen und gleichzeitig distanzierten Blick auf beide Länder und ihre Sprachen. Anne Weber, in Deutschland geboren, in Paris lebend, schreibt immer zwei Versionen ihrer Bücher: Französisch und Deutsch. Im 2017 veröffentlichten Vaterland unternahm sie eine Reise in das Land ihrer Väter und stellte sich ihrer Herkunft. Cécile Wajsbrot, geboren in Paris, in Deutschland lebend, ist Schriftstellerin, Übersetzerin und Essayistin und Trägerin des Berliner Akademiepreises 2016. Christine de Mazières hat eine deutsche Mutter und ist Autorin von Trois jours à Berlin. Sie ist seit 20 Jahren Mitglied der Genshagen Stiftung in Berlin, die den deutsch-französischen Franz Hessel Preis für zeitgenössische Literatur vergibt.
 
18:30 Uhr, Ausstellungssaal
„Märchenwald/La forêt des contes“
Bilinguales Stück von der Theatergruppe ABOUDBRAS

Mit zweisprachigem Papiertheater lädt uns die Theatergruppe ABOUDBRAS dazu ein, in die Fantasie der Märchen der Gebrüder Grimm und in die Intimität der deutschen Sprache einzutauchen. Diese Theaterform, die im 19. Jahrhundert in England geboren wurde und ganz Europa eroberte, eignet sich perfekt für eine mündliche Vermittlung von Märchen.
Puppen-Schauspieler: Jessica Blanc und Jérôme Saint-Martin
Inszenierung: Claire Drach
 
 
Im Rahmen der Bibliothèques idéales und der Rentrée des médiathèques, in Kooperation mit dem Filmfest Dresden und der Médiathèque André Malraux

Zurück