Begegnung Begegnung mit Kristina Bilkau et Wolfgang Hermann

Portrait W. Hermann ©Volker-Derlath

Do, 23.11.2017

Goethe-Institut Toulouse

4 bis, rue Clémence Isaure
B.P. 11423
31014 Toulouse

Begegnung mit Kristina Bilkau et Wolfgang Hermann © Volker-Derlath

Le Marathon d’automne, Festival der europäischen Literaturen

Auch in der 6. Ausgabe des Literaturfestivals steht das literarische Europa im Mittelpunkt des Marathon d’automne. Nach den irischen und skandinavischen Autoren sind vom 22. bis zum 26. November nun deutschsprachige Schriftsteller aus Deutschland und Österreich für Lesungen und Begegnungen zu Gast.

Kristine Bilkau, 1974 geboren, arbeitet als Journalistin und lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Ihr erster Roman „Die Glücklichen“ fand ein begeistertes Medienecho und wurde mit dem Franz-Tumler-Preis, dem Klaus-Michael-Kühne-Preis und dem Hamburger Förderpreis für Literatur ausgezeichnet.
Isabell und Georg sind ein Paar. Ein glückliches. Bei abendlichen Spaziergängen werden sie zu Voyeuren. Regalwände voller Bücher, stilvolle Deckenlampen, die bunten Vorhänge der Kinderzimmer. Signale gesicherter Existenzen, die ihnen ein wohliges Gefühl geben. Das eigene Leben in den fremden Wohnungen erkennen. Doch das Gefühl verliert sich…. Kristine Bilkau zeichnet in ihrem Debütroman »Die Glücklichen« das präzise Bild einer nervösen Generation, überreizt von dem Anspruch, ein Leben ohne Niederlagen zu führen, die sich davor fürchtet, aus dem Paradies vertrieben zu werden.
https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Gluecklichen/Kristine-Bilkau/Luchterhand-Literaturverlag/e462474.rhd

Wolfgang Hermann, 1961 in Bregenz geboren, studierte Philosophie und Germanistik in Wien. Seit 1987 arbeitet er als freier Schriftsteller und veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele, für die er vielfach ausgezeichnet wurde. Nach längeren Aufenthalten im Ausland lebt er heute in Wien.
Ein Morgen, kaltes Winterlicht. Ein Mann, allein erziehender Vater, betritt das Zimmer seines 16-jährigen Sohnes und findet ihn tot im Bett liegend. Fassungslos irrt er fortan durch sein Leben, versucht die Ohnmacht und den Tod zu bewältigen. In seiner Erzählung spricht Wolfgang Hermann von der Wehmut, dem Schmerz und den Bemühungen, die gemeinsame Zeit erinnernd aus der Vergangenheit  zu holen und im Jetzt spürbar werden zu lassen. Mit seiner filigranen, poetischen Erzählweise vermittelt der Autor Trost auch im Schrecken und lässt die Hoffnung aufleuchten.  
https://www.herbig.net/seiten/produktdetails-buch/product/118/Abschied%20ohne%20Ende/
Der Marathon d’automne 2017 ist zugleich eine Hommage an W.G. Sebald, Bernhard Schlink, Elfriede Jelinek, Fred Uhlman und Günter Grass.

https://www.lemarathondesmots.com/automne-2017/

In Kooperation mit Le Marathon des mots
 

Zurück