Literaturgespräch Peter Stephan Jungk

Foto von Peter Stephan Jungk und Buchcover Peter Stephan Jungk © Lillian Birnbaum; © S.Fischer

Mo, 31.01.2022

19:00 - 20:30

Online

Marktgeflüster. Eine verborgene Heimat in Paris

Gespräch zwischen dem Autor und Michael Braun (Konrad-Adenauer-Stiftung)

Es herrscht ein buntes Treiben auf dem Marché Aligre rechts der Seine im 12. Arrondissement. Und Peter Stephan Jungk ist mittendrin. Sein neues Buch Marktgeflüster (S.Fischer, 2021) ist eine Liebeserklärung an ein anderes Paris: eine fast dörfliche Mischkultur mitten in der Metropole. Der Markt ist ein Mikrokosmos der Gesellschaft und eine Chronik ihrer Konflikte, zugleich aber auch Heimat und Spiegel, in dem der Autor seine eigene Migrationsbiographie neu liest.

Peter Stephan stellt Kapitel aus seinem Buch vor und spricht mit dem Literaturwissenschaftler Michael Braun über den Obst- und Gemüsemarkt, über die Kunst des Flanierens und das Erzählen der Großstadt.

Peter Stephan Jungk, geboren 1952 in Kalifornien, wuchs in Österreich auf und lebt seit 1988 in Paris. Er ist Autor mehrerer Romane, Drehbücher und Radio-Hörspiele. In Frankreich ist er bekannt durch seine Biografie über Franz Werfel; des Weiteren liegen drei seiner Romane in französischer Übersetzung vor: Der König von Amerika, Die Reise über den Hudson und Das elektrische Herz, sowie die Biographie über seine Großtante Die Dunkelkammern der Edith Tudor-Hart.

Michael Braun, geboren 1964, ist Literaturreferent der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin und außerplanmäßiger Professor für neuere deutsche Literatur an der Universität zu Köln. Er schreibt über Gegenwartsliteratur und Film, u.a. in den Études Germaniques, hat Gastvorträge an der Sorbonne gehalten und hatte Gastprofessuren an der Université de Lorraine und an der Washington University of St. Louis.
 
In Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Österreichischen Kulturforum

Zurück