Workshop klangliche Interkation zwischen unseren Körpern und der Architektur

Porträt Ludwig Berger © Ludwig Berger | ETH Zürich

Sa, 20.05.2017 -
So, 21.05.2017

Friche la Belle de Mai

Rue Jobin 41
13003 Marseille

Workshop mit Ludwig Berger

Für Studierende im Fachbereich Musik und Musiker

Die klangliche Interkation zwischen unseren Körpern und der Architektur ist essentiell für unsere tägliche Erfahrung. Ein « akustisch neutraler » Ort existiert nicht : Unsere Schritte und Stimmen werden durch die Räume, die wir gehen, reflektiert, verteilt, absorbiert oder verfärbt. Durch diesen Dialog zwischen unserer Artikulation und der Akustik eines Raumes entsteht eine dritte klangliche Dimension: ein Ton, der unsere persönliche und die gemeinschaftliche Wahrheit ausdrückt, verbreitet oder verändert.
 
Das Ziel des Workshops ist es, eine Synthese einer musikalischen und sozio-architektonischen Herangehensweise zu untersuchen. Wie harmoniert die Akustik eines öffentlichen Raumes mit unseren persönlichen, kulturellen und sozialen Bedürfnissen? Verstärkt sie den Zusammenhalt oder die soziale Kluft, die Intimität oder die Anonymität? Können wir uns eine klangliche Utopie vorstellen, die unsere dichte und heterogene Wirklichkeit strukturiert?
 
Mit tragbaren Aufnahmegeräten werden wir Innen- und Außenräume von Marseille erkunden. Nach einer allgemeinen Einführung und Hörübungen, bekommt jeder Teilnehmer eine Akustikmissionsaufgabe: „Finde einen Ort, der eine Klangbrücke erzeugt“, „Finde eine Wand, die zurückschallt“, „Finde einen Schalldurchgang, der dich stolpern lässt“, … So wird ein Repertoire an sozio-akustischen Tonaufnahmen erstellt, die zu einer kollaborativen Komposition der Teilnehmer zusammenfließen.

Zurück