Vortrag L’Historien et son temps. Nicolas Offenstadt sur les traces de la RDA

Ein verlassener Innenhof © Pierre Adjedj

Di, 21.11.2017

Maison européenne des sciences de l’homme et de la socété (MESHS)

2 rue des Canonniers
59000 Lille

Während seiner Gastprofessor an der Europa-Univerität Viadrina Frankfurt (Oder), durchstreift Nicolas Offenstadt, Historiker und Experte fürs Mittelalter, die ehemalige DDR und stellt sich die Frage des historischen Gedächtnisses der Orte und der ehemaligen DDR-Bewohner. Der Mittelalter-Spezialist verlässt sein Forschungsgebiet und hinterfragt anhand eigens zusammengesuchter Splitter der Ex-DDR die ultramoderne Gegenwart. Nicolas Offenstadt erzählt uns von seiner Vorgehensweise und Arbeitsmethode, von seiner Suche nach Antworten an vergessenen Orten und anhand ihrer Spuren, von dieser gewissen „Ostalgie“ und von der Ausstellung Éclats DDR / RDA Splitter, die bis Ende August im Institut Français Berlin stattfindet.
 
Nicolas Offenstadt, Lehrbeauftragter für Geschichte des Mittelalters an der Université Paris I, im Dialog mit Jacques Lemière, Lehrbeauftragter für Soziologie an der Université Lille-Sciences et technologies und Carola Hähnel-Mesnard, Lehrbeauftragte für Deutsche Literatur an der Université de Lille-SHS.
 
Organisiert vom Europäischen Haus der Human- und Gesellschaftswissenschaften (Maison européenne des sciences de l’homme et de la société (MESHS) ) in Kooperation mit citéphilo, dem Institut für Germanistik der Universität Lille-SHS, dem Goethe-Institut und in Zusammenarbeit mit dem Institut Français Berlin.
 

Zurück