Literarische Begegnung Begegnung mit Géraldine Schwarz und Joost de Vries

Porträt einer blonden Frau auf violettem Hintergrung ©Astrid di Crollalanza.Flammarion

Sa, 25.11.2017

Goethe-Institut Toulouse

4 bis, rue Clémence Isaure
B.P. 11423
31014 Toulouse

Géraldine Schwarz

Le Marathon d’automne, 6. Festival der europäischen Literatur

Auch in der 6. Ausgabe des Literaturfestivals steht das literarische Europa im Mittelpunkt des Marathon d’automne. Nach den irischen und skandinavischen Autoren sind vom 22. bis zum 26. November nun deutschsprachige Schriftsteller aus Deutschland und Österreich für Lesungen und Begegnungen zu Gast.

Géraldine Schwarz ist eine deutsch- französische Journalistin, die in Berlin lebt. Seit vielen Jahren forscht sie in den Archiven des Bundesnachrichtendienstes und hat viele Dokumentarfilme für France Television gedreht. Die ehemalige Korrespondentin der Nachrichtenagentur AFP arbeitet außerdem für  Le Monde, Arte und die Deutsche Welle.
2017 erschien ihr Buch Les amnésiques, das sich der Vergangenheit ihrer beiden Großväter widmet. Der eine war Polizist unter Vichy und der andere unterstützte passiv das Naziregime. Les amnésiques,  die Gedächtnislosen, ist eine spannende Untersuchung gesellschaftlicher Verhältnisse, die sich an die von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus angezogenen Europäer richtet. Zwischen Familien- und Nationalgeschichte nimmt die Journalistin jene Vergangenheitsaufarbeitung unter die Lupe, die Deutschland den Übergang von der Diktatur zur Demokratie ermöglicht hat.

Joost de Vries wurde 1983 in Alkmaar geboren, studierte Journalismus und Geschichte in Utrecht und arbeitet als Kulturredakteur bei der renommierten niederländischen Wochenzeitung De Groene Amsterdammer. Sein Durchbruch als Schriftsteller gelang de Vries mit seinem Debüt Clausewitz, einem Roman über einen jungen Wissenschaftler, der sich auf die Suche nach einem spurlos verschwundenen Kultautor begibt.
In seinem Roman Die Republik fällt der berühmte Historiker Josip Brik in Amsterdam aus einem Hotelzimmer und stirbt. Seine rechte Hand Friso de Vos ist bestürzt, sieht aber die Chance, in Briks Fußstapfen zu treten, als plötzlich jemand auf der Bildfläche erscheint und Interviews zum Tod seines Mentors gibt. Woher kommt diese Person? Was will sie? Es entwickelt sich eine abenteuerliche Gesellschaftssatire, die Anspielungen auf Literatur und Philosophie, Comics und Computerspiele, Popmusik und Hitlerstudien enthält.

Der Marathon d’automne 2017 ist zugleich eine Hommage an W.G. Sebald, Bernhard Schlink, Elfriede Jelinek, Fred Uhlman und Günter Grass.

 In Partnerschaft mit Le Marathon des mots
 

Zurück