Film - Vorpremiere Denk ich an Deutschland in der Nacht

„Denk ich an Deutschland in der Nacht“, Romuald Karmakar, 2017 │Bild (Ausschnitt) © RK Pantera Film GmbH

Fr, 09.03.2018 -
Do, 15.03.2018

Goethe-Institut Paris

17 avenue d'Iéna
75116 Paris

Semaine des cinémas étrangers

Im Rahmen der vom FICEP (Forum des Instituts Culturels Étrangers) in Paris rund um das Thema „Musique et cinéma - cinéma La La“ organisierten „Semaine des cinémas étrangers“ (6.-15. März
Regie: Romuald Karmakar, Deutschland, 2017, OmfrU,105 Min.
In Anwesenheit des Regisseurs

Wie entsteht die Musik, die in Berliner Clubs die Nächte zum Rave werden lässt? Was passiert an den Mischpulten? Folgt sie einer Idee oder einer Philosophie? Romuald Karmakar, der seit 1985 vor allem Dokumentarfilme dreht und seit 2003 mehrere Filme über die Clubkultur gemacht hat, gibt in Denk ich an Deutschland in der Nacht Antworten auf diese und andere Fragen - manchmal ganz ohne Musik.

Neben Villalobos, den Karmakar bereits 2009 in einem gleichnamigen Dokumentarfilm begleitet hat, zählen auch die DJs Roman Flügel und Sonja Moonear zu den fünf Protagonisten, deren Performances Karmakar in langen, unbewegten Sequenzen auf ihre Wirkung untersucht. Es wird erkennbar, wie das Publikum binnen weniger Stunden zu einer Wertegemeinschaft wird, in der Gemeinsamkeiten auf den kleinsten gemeinsamen Nenner heruntergebrochen werden, bis nur noch das kollektive Wippen im Takt des gleichbleibenden Beats bleibt.

Auf dem Höhepunkt des Films sinniert DJ David Moufang über die „körperlose Kunst der Musik zwischen Physik, Mathematik und Philosophie“ und enttarnt den Rave als komplexes Zusammenspiel metaphysischer und physischer Kräfte.



Fünf andere Filmvorstellungen finden im Rahmen der Semaine des Cinémas étrangers im Goethe-Institut statt.
  • Mittwoch 7. März, 19:00 Uhr, Fêtes Centenaire de l'Équateur d'Eduardo Rivas Ors, präsentiert von der Ambassade de l'Équateur en France
  • Mittwoch 7. März, 20:00 Uhr, Le Silence avant Bach von Pere Portabella, präsentiert vom Institut Ramon Llull
  • Freitag 9. März, 18:30 Uhr, TPE-Tics von Jessica Wan-yu Lin, präsentiert vom Centre culturel de Taïwan
  • Mittwoch 14. März, 18:30 Uhr, Keto et Koté von Vakhtang Tabliachvili und Chalva Gédévanischvili, präsentiert von der Ambassade de Géorgie 
  • Mercredi 14 mars, 20:30, La Journée de Sénèque de Kristijonas Vildziunas présenté par l'Ambassade de Lituanie

Dienstag 13. März, 18:00 Uhr, Podiumsgespräch:  „Musique et cinéma, la relation entre réalisateur et compositeur“, mit Jean-Christophe Omno, Brahim Fritah, Ramón Margareto, Vicente Seva. Moderation : Pierre Eisenreich

Im Rahmen von Focus Francfort
 
 


 

Zurück