Ausstellung Gerichtszeichnungen Prozess Papon

L'homme détourné du public @ apjn.org

Mo, 28.05.2018 -
Fr, 15.06.2018

Goethe-Institut Bordeaux

35 cours de Verdun
33000 Bordeaux

Zeichnungen von Edith Gorren

Die Malerin Edith Gorren war während des Prozess Papon sechs Monate lang als offizielle Zeichnerin für die Medien und die Nebenankläger tätig.
Ihre Skizzen in schwarz-weiß, als Schatten oder Perspektive, vergegenwärtigen den Prozess eines Staatsmannes, den von Maurice Papon, ehemaliger Staatssekretär der Präfektur der Gironde von 1942 bis 1944. Er war der Massenvernichtung angeklagt, die er in berufsbezogener Gewissenhaftigkeit durchgeführt hat.
Die Ausstellung ist der Bericht einer diskreten Porträtistin, die mit nur wenigen Zeichenstrichen ein Archiv mit Hunderten von Zeichnungen und Skizzen erstellt hat. Ein Geschenk für die Erinnerungspflicht und eine unschätzbare Quelle, die Tag für Tag wiedergibt, was sich während dieses langen Prozess abgespielt hat.
 
„Wenn man in die Bilder von Edith hineingeht, wird man am Ufer des Realen in eine andere Welt verladen, die sich im Laufe der Reise enthüllt. Das ist die Kraft und die Anmut dieser freien Malerei, in der oft Fenster, Türen, Öffnungen uns daran erinnern, dass es an uns liegt, ob wir aufmerksame oder verständnislose Besucher sind.“ (Franck Pavloff, Autor von „Matin Brun“, „l’Homme à la Carrure d’Ours“.)
 

Zurück