Vortrag Anthropologie des Alterns

David Le Breton; Ach rosa, ach rosa, Georg Baselitz Links: © David Le Breton, rechts: © Georg Baselitz 2018 / Jochen Littkemann, Berlin

Do, 13.09.2018

Museum Unterlinden

1, rue d'Unterlinden
68000 Colmar

Von David Le Breton

Eine Vortragsreihe des Museums Unterlinden und des Goethe-Instituts im Rahmen der Ausstellung Corpus Baselitz erlaubt durch die Intervention von Spezialisten von der Frage des Körpers in der Kunst und/oder des Werks von Baselitz, neue Betrachtungsperspektiven über die Arbeit eines der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart zu öffnen.

„Anthropologie des Alterns“
Der Mann oder die Frau die altert, jeder von uns weiß es eines Tages, ist das Kind das vor ihm flüchtet: dasselbe Gesicht, das gleiche Erstaunen vor der Welt. In unseren Augen ändert sich nichts an unserem Gesicht, an unserem Körper, oder an unserer Beziehung zur Welt. Unserer Haut hängt ein Gefühl der Identität an, das sich nicht zu ändern scheint. Die Zeit läuft in uns ab, ohne Unebenheiten, ohne Kontrast, das Altern geht in der Deutlichkeit unter wie ein unsichtbarer Prozess, unendlich langsam wenn kein einziges gesundheitliches Bedenken dazwischenkommen kann. Wie die Jugend ist das Altern zuerst ein Gefühl. Aber Altern ist nicht eindeutig, einige werden älter in einer Art friedlichen Kontinuität und sind glücklich über ihre Existenz, andere hingegen werden mit Krankheiten konfrontiert, Trauer die sie in ihrer tiefe erschüttert. Es existieren verschiedene Arten des Alterns.

David Le Breton
Professor für Soziologie an der Université de Strasbourg. Mitglied des Institut Universitaire de France. Mitglied des Institut der Etudes Avancées der Université de Strasbourg (USIAS). Autor von Anthropologie du corps et modernité (Verlag: PUF), Disparaitre de soi. Une tentation contemporaine (Verlag: Métailié), Du silence (Verlag: Métailié), Marcher. Éloge des chemins et de la lenteur (Verlag: Métailié).


In Partnerschaft mit dem Museum Unterlinden

Zurück