Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

22. – 28. April 2020: Kulturveranstaltungen im Netz
Improtheater, Krisencomics und Judith Schalansky

Illustration von tanzendem Paar
© Goethe-Institut. Illustration: Katta Rasche

Kultur tanken? Das ist gerade in Zeiten von Corona wichtig. Diese Veranstaltungen können Sie in der kommenden Woche online erleben.

Mittwoch 22. April, 20:00 Uhr
LIVE-INTERVIEW – JUDITH SCHALANSKY: VERZEICHNIS EINIGER VERLUSTE
 
PHANTOMSCHMERZEN. Die Weltgeschichte ist voller Dinge, die verloren sind – mutwillig zerstört oder im Lauf der Zeit abhandengekommen. Um Vergängliches und die Menschen, die dagegen ankämpfen, geht es in Judith Schalanskys neuem Buch „Verzeichnis einiger Verluste“: verhallte Echos und verwischte Spuren, Gerüchte und Legenden, Auslassungszeichen und Phantomschmerzen. Im Interview (auf Deutsch) befragt Moderatorin Karolien Berkvens die Autorin zu ihrem neuen Buch. Sie können zuschauen und die Schriftstellerin fragen, was Ihnen unter den Nägeln brennt.
>>> Border Kitchen


Donnerstag 23. April, 18:00-23:00 Uhr, und Freitag 24. April, 17:00-21:30 Uhr
FESTIVAL | „HERKUNFT“ IM LITERARISCHEN COLLOQUIUM BERLIN
 
DAHOAM IS DAHOAM –  sagt man nicht nur in Bayern, sondern das ist auch Thema beim Literaturfestival diese Woche. Es geht um das Thema Herkunft, dem sich Schriftsteller*innen in Redewendungen, Essays und Gesprächen annähern. Schließlich ist Herkunft immer noch bestimmend für den politischen Diskurs. „Die Rede zu wenden“ – das bedeutet, das, was darin verdrängt, vergessen, verleugnet wird, zur Sprache zu bringen. Live beim Festival machen das die Autor*innen José F.A. Oliver, Anna Kim, Enis Maci, Ulrike Draesner und viele mehr. Spannend ist neben dem stets aktuellen Thema  auch der Fokus des Festivals auf Beiträgen aus dem ländlichen Raum, die mit der Initiative „Und seitab liegt die Stadt“ gefördert werden.
>>> Festival Herkunft


Täglich neu
COMIC | COMIC-SALON: ZEICH(N)EN AUS DEM HOMEOFFICE
 
HUH? OH. BAM! Comic-Zeichner*innen senden täglich grafische Lebenszeichen aus dem Homeoffice. Manchmal witzig, manchmal melancholisch und manchmal ungläubig staunend wird die eigene Position im Alltagswahnsinn zeichnerisch kritisch kommentiert. Zu finden auf der Seite des Internationalen Comic-Salon Erlangen:
>>> Zeich(n)en aus dem Homeoffice


Freitag 24. April, 12:00 Uhr
TALK | GOETHE INSTITUT TOKYO: #STUDIO202X
 
MEHR ALS ALLTÄGLICHE KRISENBEWÄLTIGUNG. Neue Perspektiven auf die derzeitige Situation liefert das Talkformat #Studio202X vom Goethe-Institut Tokyo. Im Gespräch mit lokalen und internationalen Künstler*innen und Expert*innen aus ganz verschiedenen Bereichen von Philosophie, Soziologie, Psychologie bis Rechtswissenschaft nähert sich der Moderator Daisuke Tsuda mit seinen Gesprächspartner*innen verschiedenen Bedeutungsdimensionen der aktuellen Situation an und fragt dabei nach Szenarien des sozialen Wandels, die die Krise in Bewegung setzen könnte.
>>> #Studio202X

 

PODCAST: PAARDIOLOGIE

ZWISCHEN BANAL UND TIEFGRREIFEND - um die Höhen und Tiefen in einer langjährigen Beziehung geht es im Podcast Paardiologie der Autorin Charlotte Roche und ihres Mannes Martin Keß, der beim diesjährigen Deutschen Podcast Preis gleich zwei Awards abräumte. Wöchentlich nimmt das Paar seine Beziehung unter die Lupe und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund… 
>>> Paardiologie auf Spotify



Freitag 24. April
HIER&JETZT: CONNECTIONS – DAMASCUS-DIMASHQ 
ALLTAG IM AUSNAHMEZUSTAND – und hier ist ausnahmsweise nicht die Pandemie gemeint. Die Künstlerin Natalia Ali reiste 2017 und 2018 von Berlin immer wieder nach Damaskus, wo sie vom Wohnungsfenster ihrer Mutter aus Bilder aufnahm, die für sie die Banalität des Krieges zeigen: „Selbst im Krieg geht das Leben weiter, ein Konzert, ein Leseabend, eine Explosion, die Ereignisse lassen mich zunächst verstört zurück, und doch werde ich Teil davon.“ Das Ergebnis ist das Video Damascus-Dimashq, das 48 Stunden lang auf dem Vimeo-Kanal der Initiative Connections zu sehen sein wird.
>>> Hier&jetzt: Connections


Samstag 25. April, 20:00 Uhr
IMPROTHEATER | DER QUARANTÄNE IMPRO STREAM
LERNEN VON DEN PROFIS. Derzeit müssen wir alle mehr oder weniger improvisieren. Da lohnt der Blick zu den Profis: Beim Improtheater erschaffen vier Darsteller*innen aus Dresden die verschiedensten Orte und spielen Szenen aus dem Stehgreif. Dabei nutzen sie die Kommentare der Zuschauer*innen und so entsteht jedes Mal eine Weltpremiere auf der Bühne.
>>> Der Quarantäne Impro Stream
 

Kulturama.Digital

Lust auf internationale Livestreams? Kulturama bringt die globale Kulturszene direkt ins Wohnzimmer. Hauskonzerte live aus Buenos Aires, Puppentheater aus München oder Liveacts der Berliner Clubszene. Veranstalter*innen tragen ihre Events ein und öffnen sie für ein internationales Publikum. Zuschauer*innen finden Termine und können Künstler*innen mit einer Spende unterstützen. Gemeinsam und solidarisch durch diese Zeit.
>>> Kulturama.digital



AUSSTELLUNG | HANNAH ARENDT UND DAS 20. JAHRHUNDERT
 
THEMEN, DIE WICHTIG WAREN und es noch sind:  darum geht es in der Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert“, die jetzt in Teilen online zur Verfügung steht. Totalitarismus, Antisemitismus, Rassentrennung, Studentenproteste und Feminismus – zu all diesen Themen hatte Hannah Arendt dezidierte Meinungen und Urteile, die noch heute voller Sprengkraft sind. Aufgrund der aktuellen Lage konnte die physische Ausstellung im Deutschen Historischen Museum leider nicht eröffnet werden. Mit einer Bildergalerie und Hörcollagen besteht nun aber die Möglichkeit, sich der Philosophin und ihrem Werk auf virtuellem Wege zu nähern. 
>>> Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert


Dienstag 28. April, 20:15
WOHNZIMMERKONZERT | MIRA LU KOVACS
 
MIT POP-APPEAL IN DIE ZUKUNFT: Die österreichische Singer-Songwriterin Mira Lu Kovacs liefert mit ihrer Musik eine Kombination aus Mut mit einer gewissen Schrägheit und klarer Botschaft. Das macht Spaß und lädt zum Träumen ein. Zu sehen ist diese Mischung im Wohnzimmerkonzert von tvnoir. Die Einnahmen der Reihe gehen übrigens zu 100% an die Musiker*innen.
>>> Wohnzimmerkonzert Mira Lu Kovacs

 

VERANSTALTUNGSTIPP?

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an: sophia.karimi@goethe.de oder sinah.grotefels@goethe.de. Wir freuen uns über Ihre Empfehlung!

Top