Goethe-Institut Award for New Translation Gewinnerin 2018

Found in Translation
© Goethe-Institut London

Mandy Wight hat den Goethe-Institut Award for New Translation 2018 gewonnen. Im Interview verrät sie uns, was eine gute Übersetzung auszeichnet. 

Sie haben den Goethe-Institut Award for New Translation gewonnen. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Elemenete einer guten Übersetzung?
 
Das Wichtigste ist, die Stimme des Autors so weit wie möglich in eine andere Sprache zu übertragen – das betrifft die Stimme des Erzählers und der Charaktere. Durch die Stimme wird die Emotion des Texts übermittelt und der Leser des übersetzten Texts sollte im gleichen Maße wie der Leser des Originaltexts gefesselt und berührt sein oder zum Lachen gebracht werden. Gleichzeitig sollte die Übersetzung versuchen, den Stil des Originaltexts zu reflektieren, was zum Beispiel die Nutzung von sprachlichen Bildern oder den Rhythmus der Sätze angeht, und darauf achten, wie der Autor im Original Sprache nutzt. Natürlich muss man als Übersetzerin oft die Balance dazwischen finden, den Text originalgetreu zu übertragen und ihn so zu übersetzen, dass er zugänglich und unterhaltsam für seine Leser ist.
 
Für den Übersetzerwettbewerb mussten Sie einen Auszug aus Juli Zehs Unterleuten übersetzen. Gab es etwas, das Sie besonders schwierig oder bemerkenswert an dem Text fanden?
 
Der Textauszug war aus der Sicht eines 60-jährigen Geschäftsmanns namens Meiler geschrieben und eine Herausforderung war, seine Stimme ins Englische zu übertragen und die Worte zu finden, die ein 60-jähriger Mann wählen würde, um die Bandbreite an Emotionen, die er in dieser Passage durchläuft, auszudrücken: Verlegenheit, Überraschung, Scham, Wut sowie das ungewohnte Gefühl, dass einem die Schau gestohlen wird.

Welche Autoren würden Sie zurzeit als Ihre Lieblingsautoren betrachten?

Meine Lieblingsautorinnen sind Jenny Erpenbeck, die bereits ins Englische übersetz wurde, und Judith Hermann; besonders mag ich ihre Kurzgeschichten. Ich bewundere auch sehr das Werk von Ursula Krechel, besonders ihren Roman Landgericht und Shanghai fern von wo. Erst vor kurzem habe ich Ralf Rothmann entdeckt und ich liebe beide Bücher, die er geschrieben hat, sowohl seinen Roman Junges Licht als auch sein neustes Buch Im Frühling Sterben.

Sie haben einen Blog namens peakreads (Lesehöhepunkte). Worum geht es dabei und an wen richtet er sich?

Ich habe diesen Blog angefangen, um über Bücher zu schreiben und meine Rezensionen mit Freunden und der Familie zu teilen: Bücher auf Englisch, Deutsch und Spanisch, aber auch übersetzte Bücher. Die Idee war damals, mehr Menschen davon zu überzeugen, übersetzte Fiktion zu lesen und ich kann sagen, dass einige Freunde, die meinen Blog lesen, übersetzte Bücher bei ihren Buchclubs vorgeschlagen haben, die die Bücher dann auch gelesen haben. Gelegentlich kriege ich auch Kommentare für meine Blogbeiträge, die eine Diskussion über einen Autor starten, zum Teil mit weiteren Empfehlungen, was ich als sehr hilfreich empfinde. Ich rezensiere neu veröffentlichte deutschsprachige Bücher  und twittere über die Rezension mit der Intention, Leser von deutschsprachiger Literatur auf die Bücher aufmerksam zu machen. Aber im Allgemeinen ist der Blog mein Weg, um Menschen von großartigen und wichtigen Büchern zu erzählen, die ich sehr genossen habe.
 

Mandy Wight

Mandy Wight © Mandy Wight Mandy Wight wurde im walisischen Bangor geboren und wuchs in Reading und York auf. Sie arbeitete zehn Jahre lang als Rechtsanwältin in London, bis es sie zurück in den Norden zog: In Sheffield arbeitete sie ab 1986 als Lehrerin und kümmerte sich gleichzeitig um ihre Familie. Heute lebt sie im Hope Valley in Derbyshire.

Zu ihrer Tätigkeit als Übersetzerin kam sie durch ihren Hintergrund als Linguistin und dadurch, dass sie Bücher meist auf Deutsch und Französisch sowie Englisch liest. 2014 begann sie, als Übersetzerin zu arbeiten. Noch im selben Jahr besuchte sie Seminare am Literary Translation Centre der London Book Fair und den City of London "Translate in the City“ Kurs. 2014 gewann sie auch einen Wettbewerb für Übersetzungen aus der deutschen Sprache, der von dem Verlag And Other Stories ausgerichtet wurde. Sie ist Testleserin für New Books in German, hat einen Blog peakreads und interessiert sich vor allem für Bücher, die von Frauen geschrieben wurden.