Andrew Brown

Andrew Brown © Andrew Brown Andrew Brown wurde am 19. Januar 1958 in Walsall (West Midlands) geboren. Er wurde an der Arts Cinema und im Jesus College der Universität von Cambridge ausgebildet, wo er Neue und Ältere Literaturwissenschaften studierte und in Französisch promovierte. Danach unterrichtete er Englisch in Paris und Französisch in Cambridge bis er ein freier Übersetzer wurde (hauptsächlich für Französisch und Deutsch, aber ab und zu auch für Italienisch).

Er übersetzt entweder Literatur oder wissenschaftliche Texte zu Soziologie, Geschichte, Philosophie, dem aktuellen Geschehen und Politik. Daneben hat er zwei Biographien in der 'Brief Lives'-Serie (Hesperus Press) veröffentlicht: Flaubert (2009) und Stendhal (2010). Ebenfalls bei Hesperus Press sind von ihm zwei kurze Studien erschienen: A Brief History of Biographies (2011) und A Brief History of Encyclopaedias (2011)

 

Drei Fragen an Andrew Brown

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?

Ich wurde eher zufällig Übersetzer und habe dann festgestellt, dass ich die Freiheit genossen habe.
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Mein Lieblingsbuch auf Deutsch ist Nietzsches Ecce homo, weil es mich immer zum Lachen bringt.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Ich würde gerne etwas von Jean Paul übersetzen, von dem bis jetzt (oder jedenfalls in der letzten Zeit) nichts übersetzt wurde.

Auswahl an übersetzten Titeln

  • E. T. A. Hoffmann: Mademoiselle de Scudéri (Das Fräulein von Scuderi). London: Hesperus Press, 2002.
  • Johann Christoph Friedrich von Schiller: The Ghost-Seer (Der Geisterseher). London: Hesperus Press, 2003.
  • Adolf Schröder: The Game of Cards (Das Kartenspiel). London: Pushkin Press, 2008.
  • Hannah Arendt: The Last Interview and other Conversations. New York: Melville House, 2013 (Mitübersetzer).
  • Erica Fischer: Over the Ocean (Königskinder). London: Hesperus Press, 2014.