Isabel Fargo Cole

Isabel Cole © Isabel Cole Isabel Fargo Cole wuchs in New York City auf und hat an der University of Chicago studiert.

Seit 1995 lebt sie als Autorin und Übersetzerin in Berlin und ist Mitbegründerin des 2006 gestarteten Online-Journals www.no-mans-land.org, das sich mit neuer deutscher Literatur in Übersetzung beschäftigt.
2013 bekam sie den PEN/Heim Übersetzungsförderpreis um Franz Fühmanns At the Burning Abyss für Seagull Books zu übersetzen und 2014 wurde ihre Übersetzung von Fühmanns The Jew Car für den Oxford-Weidenfeld Übersetzungspreis nominiert.


 

Drei Fragen an Isabel Frago Cole

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?

In der High School habe ich angefangen Deutsch zu lernen. Wir hatten eine hervorragende Lehrerin, Gisela Rummel, die es geschafft hat, das Kommunizieren in einer neuen Sprache spannend zu gestalten und uns frühzeitig mit deutscher Literatur bekannt machte. Eigentlich wollte ich Autorin werden. Ich habe die Übersetzertätigkeit nie in Erwägung gezogen bis ich 1995 nach Berlin kam, ursprünglich um zu studieren, und erkannt habe, dass ich, außer meinen Sprachkenntnissen, keine geldbringenden Fähigkeiten hatte. An der Universität suchten viele Akademiker oft nach Muttersprachlern um Arbeiten ins Englische zu übersetzten. So kam ich dazu, mir mit Übersetzen meine Brötchen zu verdienen. Zur selben Zeit habe ich tolle deutsche Autoren entdeckt und bemerkt, dass die meisten davon kaum übersetzt wurden. Da ich von meinen Entdeckungen so begeistert war und den Wunsch hatte, dieses Leseerlebnis zu teilen, bin ich auf die Idee gekommen, Textauszüge der Bücher zu übersetzen und Verlage dafür zu suchen. Außerdem empfand ich das Übersetzten auch für mich als Autorin sehr hilfreich.
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Übersetzen ist eine Arbeit, hinter der viel Liebe steckt. Es ist schön, dafür entlohnt zu werden. Doch die Anerkennung der FachkollegInnen ist fast mehr wert als Geld.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Im Moment habe ich kein deutsches Lieblingsbuch oder eines, das ich gerne übersetzen wollte.

  • Volker Braun: What´s Really Wanted (Das Wirklichgewollte). Hafan Books, 2009
  • Zafer Senocak: Perilous Kinship (Gefährliche Verwandtschaft). Hafan Books, 2009
  • Ulrike Draesner: Twin Spin. Hafan Books, 2007 (out of print)
  • Manfred Peter Hein: Between Winter and Winter (Zwischen Winter und Winter). Univ. of Iceland Press, 2006
  • Feridun Zaimoglu: Kanaki Speak (Kanak Sprak). (Vorwort). In: Germany in Transit: Nation and Migration, 1955-2005. University of California Press, 2006