Rebecca Morrison

Rebecca Morrison © Rebecca Morrison Rebecca Morrison studierte Deutsch und Französisch an der Universität von Oxford. Sie hat im Verlag in New York und als Literaturagentin in Berlin gearbeitet. Bis November 2009 war sie Herausgeberin von New Books in German. Sie lebt und arbeitet in London.









 

Drei Fragen an Rebecca Morrison

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?

Es war nicht das, was ich immer machen wollte. Aber bei dem Verlag in New York ist mir klar geworden, wie wichtig es ist, dass diese Welten, die in den Literaturen anderer Sprachen vorkommen, zugänglich gemacht werden: nur so wird die Welt vielseitiger und immer faszinierender. Meiner Meinung nach ist das Übersetzen auch deshalb ein Werkzeug gegen Engstirnigkeit.
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Wahrscheinlich die Märchen von den Gebrüdern Grimm, meine erste Begegnung mit deutscher Literatur und deshalb ins Herz eingeschlossen.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Ja, die Erzählung Wälsungenblut von Thomas Mann.

  • Ernst Weiss: Jarmilia. Pushkin Press, 2006
  • Bernhard Schlink, Walter Popp: Self´s Punishment (Selbstjustiz). Vintage, 2005
  • Dorothee Wenner: Fearless Nadia (Zorros blonde Schwester). Penguin India, 2005
  • Gila Lustiger: The Inventory (Die Bestandsaufnahme). Arcade Publ., 2001