Anne Posten

Anne Posten © Mustafa Keskin Nachdem sie ein Praktikum am Center for the Art of Translation in San Francisco absolviert hat, studierte sie Kreatives Schreiben und Literarische Übersetzung am Queens College der City University of New York und schloss 2013 als Master of Fine Arts ab. Fast gleichzeitig gewann sie den Loose Translation Award, der neu von Hanging Loose Press ausgelobt wurde. Daraufhin wurde ihre Übersetzung von Tankred Dorsts Roman This Beautiful Place veröffentlicht. Seit 2012 unterrichtet sie nun am Fachbereich für Englisch am Queens College, 2014/15 verbrachte sie als Fulbright-Stipendiatin ein akademisches Jahr in Berlin.

Kurze Gedicht- und Prosaübersetzungen von Anne Posten wurden bei n+1, Gigantic, Hanging Loose, Words Without Borders, FIELD, Stonecutter, und The Agriculture Reader veröffentlicht. Zu den von ihr übersetzten Büchern zählen Glass! Love!! Perpetual Motion!!!: A Paul Scheerbart Reader, Anna Katharina Hahns Shorter Days und Monika Helds This Place Holds No Fear. Daneben veröffentlichte sie 2012 einen Aufsatz über das Übersetzen der Werke von Thomas Brasch in einer ihm gewidmeten Ausgabe der Zeitschrift Text+Kritik. Anne Posten schreibt regelmäßig Rezensionen für Words Without Borders und lebt und arbeitet in New York.


 

Drei Fragen an Anne Posten

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzerin geworden?

Ich bin Übersetzerin geworden, da ich die Arbeit mit Sprache liebe und weil ich finde, dass es die herausforderndste, aber auch schönste Art und Weise ist, einem Text zu begegnen und gleichzeitig kommt man ihm so sehr nahe. Es ist schön, Texte, die ich liebe, mit englischsprachigen Lesern zu teilen und es ist ein Privileg, das Werk eines Autors anvertraut zu bekommen. Man lebt mit dem Text und wird auf eine andere Weise Teil davon, als das beim reinen Lesen der Fall wäre.
Ich wusste, dass ich Übersetzerin werden wollte, nachdem ich mein erstes Gedicht übersetzt hatte. Da ich schon immer Musik gemacht habe, gelesen und geschrieben habe und die deutsche Kultur sehr mag, war für mich das Übersetzten ein Traumjob, ein Beruf der Elemente all dieser Dinge verbindet.
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Ich habe keine Lieblingsbuch, sei es in Deutsch oder in einer anderen Sprache, aber die Arbeit von Thomas Brasch, einem deutschen Schriftsteller, der auch selbst Übersetzer war, mochte ich als erstes genug, um den Versuch zu wagen, sie zu übersetzen. Ich werde mich auch immer an die erste Kurzgeschichte erinnern, die ich auf Deutsch gelesen habe. Sie war von dem schweizerischen Autor Peter Bichsel. Ich schätze seine Arbeit bis heute sehr und liebe die Kombination aus Empathie und schwarzem Humor, nicht nur in seinen Werken, sondern auch in denen anderer Schriftsteller aus der Schweiz, wie etwa Franz Hohler.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Wo ich gerade bei Empathie und schwarzem Humor bin: Ich habe mich wirklich in die Arbeit von Verena Rossbacher verliebt, einer jungen Romanautorin, die in Österreich und der Schweiz aufgewachsen ist und in Berlin lebt. Ich würde sehr gerne eins ihrer beiden Bücher übersetzen: Verlangen nach Drachen, ein Buch über eine Frau, aus der Perspektive von sechs Ex- bzw. Fast-Freunden oder Schwätzen und Schlachten, ein lustiger, bewegender und anspruchsvoller, metafiktionaler Krimi.

Auswahl an übersetzten Titeln

  • Carl Seelig: Walks with Walser (Wanderungen mit Robert Walser). New Directions, 2017. 
  • Monika Held: This Place Holds No Fear (Der Schrecken verliert sich vor Ort). Haus Publ., 2015
  • Tankred Dorst: This Beautiful Place (Der schöne Ort). Hanging Loose Press, 2012