Katharina Rout

Katharina Rout © Katharina Rout Katharina Rout wurde bei Kassel geboren. Sie studierte Germanistik und Anglistik in Münster / Westfalen und promovierte dort mit einer Dissertation über das Schweigen in mittelhochdeutscher Liebeslyrik.

Ihre Übersetzungstätigkeit verdankt sie ihrer Auswanderung und Lehrtätigkeit in Kanada. Sie lebt in Errington und lehrt Anglistik, Literatur in Übersetzung und transnationale Literatur an der Vancouver Island University in Nanaimo, British Columbia.




 

Drei Fragen an Katharina Rout

War Übersetzer Ihr Traumberuf? Warum sind Sie Übersetzer geworden?

Ursprünglich hoffte ich, kanadische Autoren, die damals in Deutschland noch unbekannt waren, deutschen Lesern nahebringen zu können. Aber als Ron Smith von Oolichan Books mich fragte, ob ich deutsche Literatur für seinen kanadischen Verlag ins Englische übersetzen wollte, habe ich die Gelegenheit dankbar beim Schopf ergriffen, mir wichtige deutschsprachige Autoren für englischsprachige Leser zu übersetzen.Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und
Welches ist Ihr deutsches Lieblingsbuch und warum?

Zur Literatur kam ich durch Kafka und Brecht, entdeckte später Kleist, Büchner, Musil und Thomas Bernhard und begeisterte mich dann für Gottfried von Straßburg und Heinrich von Morungen. Heute interessiere ich mich besonders für transnationale, translinguale Autoren, für Brückenbauer wie Galsan Tschinag, der die Geschichten seiner überwiegend mündlichen tuwinischen Kultur in der Mongolei auf Deutsch literarisch verarbeitet. Herta Müller, Emine Sevgi Özdamar, W. G. Sebald und Georges-Arthur Goldschmidt faszinieren mich besonders, da ihr Schreiben Selbstübersetzungsprozesse und Minderheitenstatus reflektiert.
Gibt es ein Buch, das Sie unbedingt übersetzen wollen?

Ich habe das große Glück, dass ich es mir dank meiner akademischen Arbeit leisten kann, nur Texte zu übersetzen, die mich ganz persönlich beeindrucken. Die Bücher von Streeruwitz, Berkéwicz und Tschinag sind das Ergebnis solcher Liebesbeziehungen gewesen. Ich hoffe, weiter an Tschinags Werk arbeiten zu können, würde aber auch gern etwas von Andreas Maier übersetzen. Vielleicht schlagen da meine alte Leidenschaft für Thomas Bernhard und meine Kindheit im Hessischen durch!

  • Galsan Tschinag: The White Mountain (Der weiße Berg). Milkweed Editions, (in Vorbereitung)
  • Galsan Tschinag: The Gray Earth (Die graue Erde). Minneapolis, Minn. : Milkweed Ed., 2010
  • Galsan Tschinag: The Blue Sky (Der Blaue Himmel). Minneapolis, Minn. : Milkweed Ed. und Lantzville: Oolichan Books, 2006
  • Ulla Berkéwicz: Love in a Time of Terror (Ich weiß, daß du weißt). Oolichan Books, 2005
  • Marlene Streeruwitz: Seductions (Verführung). Lantzville, British Columbia, Canada : Oolichan Books, 1998