The Doing Group © SWNS Press Agency

Ein Zuhause für Nessie

Die Brexit-Entscheidung Großbritanniens schafft zunehmend Unsicherheit. Immer mehr Menschen sind sich über den eigenen Aufenthaltsstatus unklar und wissen nicht, ob sie das Land verlassen müssen und falls dies der Fall sein sollte, wo sie als nächstes hingehen werden.

Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Glasgow ist das Projekt Ein Zuhause für Nessie entstanden. Ziel ist es, die durch das Brexit-Votum entstandenen Problematiken auf einzigartige und spielerische Weise zu thematisieren.

Die Sorge um die Konsequenzen des Brexits, brachte die Performance Gruppe The Doing Group (Glasgow/Helsinki) dazu, einem ganz bestimmten Wesen zur Seite zu stehen. Seine genaue Abstammung ist bis heute unbekannt, dennoch ist es ein, wenn nicht sogar das nationale Wahrzeichen Schottlands: das beliebte, weltbekannte und doch geheimnisvoll unbekannte Loch Ness Monster Nessie.

Ohne offizielle britische Staatsangehörigkeit und aufgrund ihrer ungeklärten Herkunft, stellte sich die Frage, ob Nessie nach dem Brexit in Großbritannien bleiben darf. Sie lebt seit Jahrzehnten in Schottland und ihr Beitrag zur Gesellschaft sowie ihre finanzielle wie kulturelle Bedeutung für das Land stehen außer Frage. Um ihr mit dem Ausfüllen des Antrags auf Daueraufenthalt zu helfen, sind die Künstler mit ihr in Kontakt getreten und haben den Antrag für sie eingereicht. Leider wurde dieser abgelehnt.

Nun befindet sich The Doing Group auf der Suche nach einem neuen und sicheren Zuhause für das geliebte Loch Ness Monster. Sie haben Menschen aus aller Welt dazu aufgerufen, einen See vorzuschlagen, in dem Nessie gut und unter sicheren Bedingungen leben kann.

Vorschläge für ein neues Zuhause für Nessie sind jederzeit willkommen!

Links