Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Traces of Restistance
Vorwort: Vom Hyde Park zum Holloway

If this was then, then you’d be here.

Im Vorwort zu seinen Notizen über den Hackney Brooke, einer der vielen unterirdischen Flüsse Londons, folgt der Autor den Wasserwegen vom Hyde Park nach Holloway entlang des Regent's Canal, bis das Wasser schließlich verschwindet.

 

01

Mutter seufzte genervt: Schau, es gibt keine Menschen, die für den Tod verantwortlich sind. Wenn du stirbst, ziehst du in einen anderen Teil von London, das ist alles. Punkt.

Will Self, Die Quantitätstheorie des Irrsinns

 

02

„Nach unten“ – jedes Mal, wenn der Aufzug seine Prophezeiung spricht, überkommt mich ein Schauder. Denn wir wissen, dass er durch den Boden des Hotels brechen wird, durch die unschmeichelhafte Betonschale des Parkhauses und tiefer durch die Knochen und den Schotter, die lächelnden Zähne von Zeugen, die nie sprechen konnten, bis hin zu den komprimierten Pflanzen und Tieren, vereint in Träumerei, zusammengekauert und auf den Abgrund wartend, der kam und Schicht für Schicht die Zukunft aufhäufte, die jetzt ist. Erdgeschoss. Alle raus. Ich schiebe den Vorhang zur Seite, öffne die Tür, die Sonne trifft mich, diktiert: Ich schaue nach unten.

 

03

The ice age is coming, the sun is zooming in / Engines stop running, the wheat is growin' thin / A nuclear era, but I have no fear / ‘Cause London is drowning, and I, I live by the river.

The Clash – London Calling

(Die Eiszeit steht vor der Tür, die Sonne scheint herein / Die Motoren laufen nicht mehr weiter, der Weizen wird dünner / Eine nukleare Ära, aber ich habe keine Angst /Denn London ertrinkt und ich, ich lebe am Fluss.)

04

Im Jahr 1928 überschwemmt die Great Flood von London große Teile der Innenstadt. Vor allem die Arbeiterklasse und arme Menschen, die in engen Kellern in der Nähe des Flusses leben, fallen ihr zum Opfer. Es gibt schnell erste Planungsideen für eine Flutsperre an der Themse. Doch erst 1974 beginnt der Bau. Die Thames Barrier ist seit 1982 in Betrieb. Die beweglichen Tore sind die Barrieren, die das Land sicher genug für die Reichen machen.

 

05

Am Long Water durch den Hyde Park. Eine Karte. Sie sind hier. Versteckspiel.

Die alten Bäume sind eingezäunt, die kleinen grünen Papageien träumen vom Sommer. Ich folge einer Horde Touristen.

Eine Gruppe Bäume vor weißen Wolken bildet einen Atompilz.

Die Statue Physical Energy, bei der Watts den Reiter nicht so sorgfältig ausgewählt hat wie das Pferd. Allegorisches Phantasma des Patriarchats, geblendet von der Sonne. Das Pferd bäumt sich auf. A nuclear era, but I have no fear.

Kensington Gardens. Ein Zufluchtsort für Wasservögel und Motten.

Please do not feed the squirrels; […] Grey squirrels cause extensive damage to trees by stripping bark from the main stem and branches.

Die Raupen der Zinnobermotte können sich kannibalisch verhalten. Dies ist vor allem auf Lebensmittelmangel zurückzuführen. Oft überleben nur sehr wenige Raupen das Puppenstadium, weil sie die Nahrungsquelle vor dem Erreichen der Reife vollständig verbrauchen. Viele sterben an Hunger.

06

An der Peter-Pan-Statue vorbei. Als Peter an seine Fähigkeit zu fliegen glaubt, kann er aus dem Fenster seines Londoner Hauses fliehen und kehrt in die Kensington Gardens zurück. Eine Krähe lehrt ihn, dass er immer noch kein Vogel ist, sondern eher ein Mensch und irgendwie dazwischen – »Betwixt-and-Between«. Erst jetzt, da er es weiß, erst jetzt, da er aufhört zu glauben, sitzt er im Park fest. Er entdeckt eine Welt magischer Bewohner, die nach der Sperrzeit erscheinen.
 

07

Weiter nördlich, vor dem Verlassen des Parks, eine Bank:
Für Geraldine Charles - Forever Young

 

08

Ich verlasse die Gärten, komme am Bahnhof Paddington vorbei und gehe in Richtung Regent's Canal.
Baustellen: Waterfront living with the world at your feet.
Renderings von Dingen, die kommen werden.
Weihnachtsmusik überall.
Holidays are coming. This is the season, it’s always the real thing.
Eine Reihe von Touristenbussen, lese COFFINS auf einem von ihnen namens Collins.

09

Erst in den Rembrandt Gardens in Little Venice (ein beschnittenes Bild auf einer Digitalkamera eines Touristen, die Unverschämtheit der Behauptung) betrete ich wirklich feuchtes Gebiet in London: Gerüche von frischen Blättern auf dem Boden, frische Farbe von den Booten, frisches Gras unter den Brücken.

Danger Deep Water

Eine Bank: Derek Caves’ Friends Have Placed This Here for you to enjoy watching the little Venice he loved so much.

Please help keep the Gardens clean and attractive by observing the following.
 

10

Den Jubilee Greenway den Regent's Canal hinauf.
Radfahrer bitte absteigen.
Warning: Razorwire
Sozialwohnungen am anderen Ufer.
Niedriger grau-blauer Himmel, Palmen links, Hausboote rechts.
 

11

Nach Angaben der Stadt London beherbergen die Wasserstraßen mindestens 4.000 bis 5.000 Hausboote. Etwa 10.000 Menschen leben auf dem Wasser. Während einige dieser Boote für luxuriöse Kurzaufenthalte genutzt werden, leben andere, die sich die Mieten in London nicht leisten können, in widrigen Verhältnissen: ein Dutzend auf einem kleinen Boot, mit einer chemischen Toilette und Elektrizität nur in Rationen.


Traces of resistance 12-2 © Fabian Saul

12

Ich überquere die Edgware Road.
National grid
St. John’s Wood 275kV Substation.
Danger 275.000 Volts

Ein kleiner Pfad zwischen alten Ziegelmauern und den Kabeln, die die Energie transportieren, führt zum Kanal hinunter: Lisson Grove.
Halböffentliche Räume, der Hinterhof der Boote, an Land.
Ein Baumstamm auf einem Deck.
Das Boot heißt Romulus.


 

13

Die Straße an der Lisson Grove ist eine der wichtigsten römischen Verbindungsstraßen. Als die Römer ankamen, war der breite Grasweg bereits seit Jahrhunderten von den Briten benutzt worden, um den Ärmelkanal mit dem Binnenland zu verbinden. Die Römer pflastern die Straße und manifestieren sie für Jahrhunderte. Sie wird als Grenze vieler historischer Verwaltungseinheiten verwendet. Nach der Industrialisierung wird Lisson Grove zur Entladestation für Binnenschiffe, die Kohle an das angrenzende Elektrizitätswerk liefern.

 

14

Schilder – keine Drohung, eine Warnung:

Danger of Death
Danger 415 Volts
Danger 240 Volts

15

Als sich das Gebiet während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert zu einem Knotenpunkt für Güter und Passagiere entwickelt, entsteht einer der äußerst armen, heruntergekommenen Stadtteile Londons, die für Kriminalität, Alkoholkonsum und Prostitution bekannt werden.

16

Die Figur Eliza Doolittle, die aus George Bernard Shaws Schauspiel Pygmalion stammt und das Musical My Fair Lady inspirierte, ist in Lisson Grove geboren und aufgewachsen und lebt in einem Raum, in dem „nicht einmal ein Schwein leben kann“.


Traces of resistance 15-2 © Fabian Saul

17

Im Jahr 1885 löst der Fall von Eliza Armstrong, einer 13-Jährigen, die für fünf Pfund an einen Bordellhalter in Lisson Grove verkauft wird, einen öffentlichen Aufschrei aus. Der Deal wird vom investigativen Journalisten W. T. Stead inszeniert, um ein neues Gesetz zum Schutz von Mädchen und Frauen im Parlament durchzubringen. Das Gesetz wird verabschiedet, Stead selbst später verurteilt. Die Straße, in der Eliza Armstrong in Lisson Grove lebt, wird umbenannt, um ihren Ruf wiederherzustellen. W. T. Stead stirbt 27 Jahre später, als die Titanic sinkt.


 

18

Lisson Grove ist bis zum 21. Jahrhundert ein Territorium rivalisierender Banden. Lisson Green Mandem war vermutlich die erste von ihnen. Im Jahr 2007 werden nach dem Mord an Jevon Henry fünf Bandenmitglieder von Lisson Grove lebenslänglich inhaftiert.
 

19

Ein „Grove“ ist eine Gruppe von Bäumen, die dicht zusammenwachsen, ein Hain. Es ist ein altes englisches Wort, das bereits vor 1.000 Jahren verwendet wurde. Der Ursprung ist unbekannt. In heidnischen, vorchristlichen germanischen, nordischen und keltischen Kulturen gelten Haine als heilig.


Traces of resistance 8 © Fabian Saul

20

Tief hängende Metallbrücken, links Reihenhäuser.
Trespassers will be prosecuted / Guard dogs on Patrol
Zwischen den Bäumen auf der anderen Seite des Flusses ein Zelt und Fragmente von Notdecken.
Spuren der alten Seilrillen wie Orientierungsmarken entlang des Ufers.
No Skating / No Cycling
Säulen halten die Brücke, ein rechteckiger Karton in Sargform am anderen Ufer.


 

21

Weiter an der großen Moschee vorbei, dem Biosphärenreservat des Zoos, in Richtung Camden, über die Kanäle, die traurigen Touristenmärkte und überfüllten Brücken, bis auch die zurückbleiben. Weiter nördlich, im Landesinneren, verschwindet das Wasser.



  zum Part I: Holloway

  zur Übersicht: Traces of Resistance

Top