Europa

Europa Illustration (Ausschnitt): © Tobias Schrank

Die Spannung zwischen Nationalbewusstsein und europäischer Gemeinschaft, das Gefälle zwischen Stadt und Land und gespaltene Generationen – Besonders im Vereingten Königreich sind diese ambivalenten Gefühle, Identitätskonflikte und der geteilte Blick auf Europa spürbar. Deshalb wollen wir mehr über die aktuelle Verfasstheit und die zukünftigen Herausforderungen Europas reflektieren. Was bedeutet „Europa“? Was sind „europäische“ Identitäten? Und was kann Kulturarbeit beitragen, um ein gemeinsames Europa zu schaffen?

#sharedEurope

Erzähle mir von Europa


Wir haben uns nie als etwas Anderes als Europäer gesehen.

Vigdís Finnbogadóttir, ehemalige Präsidentin von Island


Lesen Sie Interviews aus dem „Europäischen Archiv der Stimmen“: Im Gespräch mit jungen Menschen erzählen etwa die ehemalige Präsidentin Islands Vigdís Finnbogadóttir, der französische Drehbuchautor Jean-Claude Carrière oder der slowakische Philosoph Egon Gál von ihren Lebenswegen und Erfahrungen von Krieg, Unterdrückung und Flucht in Europa.




Projekte anlässlich der Europa-Ratspräsidentschaft







Kultur muss in den europäischen Grundsätzen etwas zählen

Als Mitglied von EUNIC stehen wir zu diesem Statement!

Cultural relations strengthen the idea of a shared Europe, increasing its self-reflection towards a common awareness of joint values. Cultural relations are key in creating trust and understanding and a more peaceful world by bringing people together on a global scale.

EUNIC – European Union National Institutes for Culture


>> Lesen Sie das Statement auf Englisch und diskutieren Sie mit uns!

Europa und wir

Wie stehen wir zu Europa? Wie steht Europa in der Welt? Zwei Fragen, die sich bedingen und deren Antworten Grenzen überwinden können.










Europa - Darüber lässt sich streiten

Europa als Idee, als Konzept, als Staatenverbund: Darüber lässt sich streiten! Streiten wir doch miteinander – statt gegeneinander zu argumentieren. Und vielleicht findet wir auf diesem Kontinent dann zueinander.






Das Goethe-Institut London auf Instagram

Top