#BGDF2021
British-German Democracy Forum

A photo of participants from a previous event © Cumberland Lodge

Wir freuen uns, den Start des British-German Democracy Forums bekannt zu geben, eine Kooperation zwischen dem Goethe-Institut London und der Cumberland Lodge.

Das dreitägige Forum, das in der inspirierenden Umgebung der Cumberland Lodge im Windsor Great Park stattfinden wird, wird visionäre, engagierte junge Menschen aus dem Vereinigten Königreich und Deutschland zusammenbringen, um wichtige Aspekte unseres demokratischen Lebens und unserer gemeinsamen Vergangenheit zu diskutieren. Teilnehmer*innen sind Studenten*innen, Social Media Influencer*innen, Künstler*innen und Kulturschaffende, Politiker*innen, Vertreter*innen zivilgesellschaftlicher Initiativen, Organisatoren*innen von Gemeinden, Schriftsteller*innen, Intellektuelle und inspirierende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.
 
Das erste British-German Democracy Forum findet vom 25. bis zum 27. Oktober 2021 statt. Die Teilnehmer*innen werden die Gelegenheit haben, zeitgenössische Ansätze zum Thema Kolonialismus und seiner „schwierigen Geschichte“ im britischen und deutschen Kontext zu untersuchen und zu vergleichen.
 
Unter der künstlerischen Leitung von Lord Woolley CBE (ehemaliger Vorsitzender der Beratungsgruppe für die britische Race Disparity Unit) und Eric Otieno (Sozialtheoretiker und politischer Ökonom an der Universität Kassel) bietet dieses Forum eine Plattform für offene Diskussionen und Debatten darüber, wie Kolonialismus und Kolonialität moderne nationale Entwicklungen geprägt haben und wie demokratische Gesellschaften konstruktiv mit diesen "schwierigen Geschichten" umgehen können.
 
Das Betrachten von wieder aufkommendem Nationalismus oder ungleichen Staatsbürgerschaften wird sich mit Gesprächen über die Rolle der Kunst und der Medien zum Thema überschneiden. Dabei sollen bestehende Machtstrukturen untersucht und Narrative über unsere kollektive Vergangenheit hinterfragt werden. Künstler*innen, Museumsdirektor*innen und postkoloniale Expert*innen werden gemeinsam mit politischen Entscheidungsträger*innen und Akademiker*innen über die Möglichkeiten einer neuen Auseinandersetzung mit umstrittenen Themen der Vergangenheit reflektieren und Szenarien für eine friedlichere, offenere und integrativere Zukunft entwickeln.
 
Wie in der Cumberland Lodge üblich, werden die Diskussionen nach der Chatham House Rule geführt, um eine offene und freie Diskussion zu fördern. Ausgewählte Beiträge werden jedoch, in Absprache mit den Beteiligten, im Anschluss an die Veranstaltung einem größeren Publikum zugänglich machen.

Logo von BGDF2021 © Cumberland Lodge and Goethe-Institut London
Top