Ausstellung “Erfinderland Deutschland”


 Ausstellung Erfinderland Deutschland © Foto: Stephen McCoy “Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd.” Die neue Erfindung aus Deutschland wurde kritisiert von Kaiser Wilhelm II., deutscher Kaiser, 1888 – 1918. Können Sie sich ein Leben ohne Auto vorstellen?

Anfang des Jahres gastierte die Wanderausstellung Erfinderland Deutschland im Foresight Centre in Liverpool, Teil der Universität Liverpool. Die neue Ausstellung des Goethe-Instituts ist eine Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft und der Max-Planck-Gesellschaft. Die Ausstellung zeigt weltbewegende, deutsche Erfindungen aus wissenschaftlichen Disziplinen und behandelt aktuelle sowie vergangene Entdeckungen, die unsere Zukunft beeinflussen: das Telefon, der Computer, die Aspirin, die Röntgen-Strahlen sowie viele weitere Erfindungen.

Die Ausstellung wurde mit vielen Partnern in Liverpool eröffnet – Hauptakteure waren SIEMENS und UK Trade&Investment, die das Erlernen von Deutsch zusammen mit den MINT-Fächern ansprachen und die Bedeutung dieser Verbindung für das Berufsleben darstellten. Zudem hat der DAAD den Besuchern eine Übersicht über die Forschungslandschaft Deutschland ermöglicht.

Um die deutsche Sprache bei wissenschaftlichen Experimenten (thematisch angeknüpft an die Ausstellungsinhalte) zu fördern, hat das Goethe-Institut in Kooperation mit den Native Scientists, einer gemeinnützigen Organisation, deutsche Wissenschaftler rekrutiert und einigen Schulklassen nach deren Ausstellungsbesuchen die Teilnahme an einem Wissenschaftsworkshop auf Deutsch ermöglicht. Hiermit wurde an das „MINT-Unterrichten“ in Verbindung mit Deutsch angeknüpft und das Schulfach Deutsch mit Kernfächern des britischen Schulcurriculums verbunden.