Always Somewhere Else - Das Kino von Angela Schanelec im Dialog

Schanelec_Schöne-Gelbe-Farbe- Still: Schöne Gelbe Farbe, Regisseurin Angela Schanelec

Diese erste umfassende Retrospektive in Großbritannien, die Angela Schanelec gewidmet ist, schlägt einen Dialog zwischen den Filmen der Berliner Filmemacherin und denen internationaler RegisseurInnen wie Chantal Akerman, Edward Yang, Joanna Hogg oder Claire Denis vor.

Angela Schanelec wird am 13. und 14. September anwesend sein, um über ihre Filme zu sprechen.


Als Teil der sogenannten Berliner Schule, die in den 1990er Jahren mit KollegInnen wie Christian Petzold und Lehrenden wie Harun Farocki entstand, hat Schanelec (geb. 1962) eine starke Position gegenüber dem neoliberalen Leben im heutigen Europa bewahrt. Sie stellt wichtige Fragen darüber, was es bedeutet, eine Frau zu sein, sich um ein Kind zu kümmern oder sich zu verlieben. Schanelecs einzigartiger Zugang zu diesen Themen besteht darin, sich eher auf die Stille als auf Klänge zu konzentrieren, dem Verschwinden statt dem Schein zu folgen, ihre ProtagonistInnen zu schützen, statt deren Emotionen zur Schau zu stellen.

Indem ihre Arbeiten mit denen anderer FilmemacherInnen verbunden wird, zielt die Retrospektive nicht nur darauf ab, Schanelecs Werk in einen größeren Kontext zu stellen, sondern auch neue Ein- und Ausstiegspunkte für ein faszinierendes und rätselhaftes Werk zu bieten.

Always Somewhere Else— Das Kino von Angela Schanelec im Dialog wurde von Patrick Holzapfel kuratiert und vom Goethe-Institut London organisiert.
Mit besonderem Dank and die Deutsche Kinemathek—Museum für Film und Fernsehen Berlin.

Bitte achten Sie auf die wechselnden Anfangszeiten der Vorstellungen.

Sie können die Programmbroschüre hier herunterladen: