Promised Land - Tendenzen in der aktuellen Europapolitik

Promised Land Foto: © Nikolaj Bendix Skyum Larsen Culture+Conflict (c) Culture+Conflict

Gastvorträge / Podiumsdiskussionen / Künstler-und Experten-Präsentationen

Promised Land bietet Künstlern, Intellektuellen und Experten ein Forum, aktuelle Veränderungen auf europapolitischer Ebene zu thematisieren und das öffentliche Bewusstsein in Hinblick auf die Herausforderungen, Verantwortlichkeiten und Konsequenzen, welche hiermit verbunden sind, zu schärfen.

Politische Einheit galt in der Zeit unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg im übertragenen Sinne als eine Art Gegenmittel zur Eindämmung des extremen Nationalismus, der den Konflikt seinerzeit genährt hatte. Ein vereintes Europa versprach offene Märkte, Freizügigkeit und Gerechtigkeit, gewahrt durch den Europäischen Gerichtshof. Der gegenwärtige Aufstieg neo-nationalistischer sowie populistischer Bewegungen bedroht jene Vision jedoch zunehmend.

Grenzkontrollen werden verschärft und auf beiden die Grenzen umgebenden Seiten sitzen Tausende von Menschen, die Konflikt, extremer Armut und Umweltkatastrophen zu entfliehen versuchten, in Flüchtlingslagern fest. Misstrauen und Angst wachsen stetig.

In welcher Form wirken sich diese Entwicklungen jedoch auf Kunstwelt und Künstler aus? Welche Einblicke können Künstler geben, welche Ideen generieren? Wie ist in einer durch derartige Unsicherheit geprägten Zeit fortzufahren?

In Zusammenarbeit mit Culture+Conflict, dem ICA und Central Saint Martins präsentiert das Goethe-Institut London internationale Podiumsdiskussionen, Symposien, Filmvorführungen sowie eine künstlerische Auftragsarbeit, um Experten, Künstler und die allgemeine Öffentlichkeit zusammenzubringen und ihnen ein Forum zur Diskussion dieser Fragen zu geben.
 
Kommen Sie dazu und werden Teil der Diskussion!