Residency Residenzkünstler 2017-2018:
Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl

Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl © Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl

Fr, 01.09.2017

Birmingham Repertory Theatre

Broad St
B1 2EP Birmingham

Das Visual Arts Programme des BE FESTIVAL nimmt über zwei Festival-Editionen ein bestimmtes Thema in den Fokus. Für 2017/18 wurden KünstlerInnen eingeladen, um auf die veränderten Einstellungen gegenüber physischen und imaginären Grenzen zu antworten. Sie betrachten die zunehmenden Spannungen, die mit der Bewegungsfreiheit innerhalb der Grenzen Europas zusammenhängen und haben mit KünstlerInnen gearbeitet, die darüber reflektieren, wie kulturelle Identität infragegestellt werden kann.

Auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Verfolgung, riskiert noch immer eine große Zahl an Menschen die Fahrt nach Europa. Mit dem Brexit-Votum und der Trump-Präsidentschaft in den USA nehmen nationalistische Sentiments zu – was interne Konflikte über Souveranität in den Vordergrund rückt. Das BE FESTIVAL hat sechs KünstlerInnen eingeladen, in diesen beiden Jahren Teil des Kunstprogramms zu werden, um diese Debatten in deren Arbeiten neu zu rahmen.

Die europäischen Residenz-KünstlerInnen für 2017/18, Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl, werden für 12 Monate zusammenarbeiten und Arbeiten für das BE FESTIVAL entwerfen. Stephanie ist Künstlerin und Soziologin mit Interesse an Experimenten und Improvisation. Klaus ist ein Künstler mit literarischem und kinematografischem Hintergrund.

Das Goethe-Institut freut sich, dass Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl, Newcomer auf der internationalen Bühne, ausgewählt wurden, als ResidenzkünstlerInnen am BE FESTIVAL teilzunehmen.


Zurück zur Veranstaltungsreihe
 

Zurück