Sohrab Shahid Saless: Exiles

Saless © Bert Schmidt

Der visionäre Filmemacher Sohrab Shahid Saless (1944-1998) war einer der großen Exilanten des Kinos. Shahid Saless, eine der Leitfiguren der Iranian New Wave, kam Mitte der 1970er-Jahre nach Westdeutschland. Dort schuf er, der sich selbst als „Gastarbeiter“ bezeichnete, ein Oeuvre für Kino und Fernsehen, das seinesgleichen sucht: Seine Filme zeichnen sich durch langsame Handlungsabläufe und eine meditative, aber eindrückliche Bildsprache aus und erzählen einfache Alltagsgeschichten, die das Trauma von Heimatlosigkeit kraftvoll vermitteln. Sie sind heute aktueller denn je.

Sohrab Shahid Saless: Exiles wurde von Dr. Azadeh Fatehrad und Nikolaus Perneczky in Partnerschaft mit dem Goethe-Institut London und in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum München kuratiert. Mit Unterstützung des Visual and Material Culture Research Centre, Kingston University (London), der Iran Heritage Foundation (London) und des Arts Council England. Wir danken unseren Partnern Close-Up und ICA, die sich als Veranstaltungsorte zur Verfügung stellen.

Zur Programmbroschüre:

.