Goethe-Kino Fünf letzte Tage

Still: Fünf Letzte Tage, Regie Percy Adlon Still: Fünf Letzte Tage, Regie Percy Adlon

Mi, 28.02.2018

19:00

Goethe-Institut London

Synopsis
Der Film schildert die fünf Tage zwischen der Verhaftung von Sophie Scholl und ihrer Hinrichtung am 22. Februar 1943 aus der Sicht ihrer Mitgefangenen Else Gebe. Mit Flugblattaktionen - "Die Flugblätter der Weißen Rose" - hatten die Geschwister Scholl und ihre Freunde zum Widerstand gegen das Nazi-Regime aufgerufen. Auch wenn der Film Else Gebels Erzählerperspektive übernimmt, stellt die zurückhaltende Behandlung im Stil eines Kammerspiels Scholls Gedanken, Gesinnung und Freuden in den Vordergrund.

Für Regisseur Percy Adlon war das Moment der Hoffnung interessant, das es noch im "Wahnsinn der Machtausübung von damals und heute" gebe. Dieses Moment beschreibt Adlon als die "tagtäglich gegebene Möglichkeit der Anteilnahme und Hilfsbereitschaft, der Zuneigung und Herzlichkeit".

Bundesrepublik Deutschland 1982, 112 Min. Regie: Percy Adlon

Percy Adlon wurde 1935 in München geboren; 1954-58 Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte und Schauspiel in München. Mitarbeiter beim Bayerischen Rundfunk, u.a. als Sprecher, Darsteller, Bearbeiter von Literatur und Autor von Dokumentarfilmen. 1978 Gründung der Firma „pelemele“. Ausgezeichnet mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen.

Ergänzend zur Vorführung von Fünf Letzte Tage zeigen wir am Dienstag, den 27. Februar 2018 den Dokumentarfilm Die Widerständigen – Zeugen der Weißen Rose. Weitere Informationen finden Sie hier.

Tickets
Präsentiert im Rahmen des Goethe-Kinos.

Zurück