Festival Green Thoughts in a Green Shade

Green Thoughts © Sonya Schönberger

So, 21.07.2019

LUX, London

LUX
Waterlow Park Centre
Dartmouth Park Hill
N19 5JF London

An diesem Tag voller Aufführungen, Vorträge und Diskussionen stehen die Themen Ökologie, das gesellschaftliche und künstlerische Verständnis von Pflanzen und der geteilte Lebensraum von Menschen und nicht-menschlichen Lebewesen im Vordergrund. Inspiriert wurde die Veranstaltung von Andrew Marvell, einem Dichter und Vordenker der Ökologie. Marvell lebte im 17. Jahrhundert im Londoner Waterlow Park, wo das Programm stattfindet. Es wird abgerundet von einem Abendessen bei OmVedGardens, einem Garten und Glashaus in Highgate.

14:30 Uhr, Performativer Vortrag - Richard Layzell
"How to Name a Tree and See It as a Political Animal"

Der preisgekrönte bildende Künstler in Residenz bei LUX, Richard Layzell, beschäftigt sich in seinem Projekt "The Naming" damit, wie unser Bestreben nach Identifikation und Klassifikation beeinflusst, wie wir Natur erleben. Seine Arbeit bezieht sich auf traditionelles Gedankengut aus Kanada und Australien, sowie auf das intellektuelle Erbe des norwegischen Philosophen Arne Naess, der die Theorie der Deep Ecology begründete. Layzells animierte Präsentation stellt seine Erlebnisse mit Bäumen in Waterlow Park und weltweit dar. Der Künstler doziert an der University of Arts London und ist Autor der Werke Enhanced Performance, Cream Pages und The Artist’s Directory.

15:30 Uhr, partizipative Aufführung - Feral Practice
"Phytocentric"

In dieser partizipativen Aufführung denkt Feral Practice Mensch und Pflanze zusammen. Das Stück ist von ihrer Forschung über die künstlerische, wissenschaftliche und esoterische Kommunikation zwischen den Spezien inspiriert. Practice erstellt Kunstwerke und interdisziplinäre Veranstaltungen, die auf ethische und erfinderische Weise die Beziehung zwischen den Spezien reflektieren. Dazu arbeitet sie mit Menschen und nicht-menschlichen Lebewesen zusammen. Momentan nutzt sie dafür Bewegtbild, Malerei, Ton und partizipative Präsentationen. Kürzlich hat Practice zur Taipei Biennale 2018, der Radical Mycology Congerence 2018 und der Furtherfield Gallery 2017 beigetragen.

17:00 Uhr, Vortrag - Sonya Schönberger
"Kenyan Roses for the Kingdom"

In ihrem Vortrag beschäftigt Sonya Schönberger, aktuell Residenzkünstlerin von Goethe@LUX mit der kenianischen Schnittblumenindustrie. Sonya Schönberger ist eine in Berlin lebende Künstlerin, die ihre Studien im Bereich Sozialanthropologie und experimentelles Mediendesign in ihrer künstlerischen Praxis kombiniert. Die Nachverfolgung historischer Themen in Verbindung mit durch Brüche gekennzeichneten individuellen Erinnerungen ist für sie von besonderem Interesse. Viele ihrer Projekte haben sich aus verschiedenen Archiven entwickelt, die sie entweder gefunden oder selbst erstellt hat. Schönberger arbeitet in verschiedenen Medien wie u.a. Fotografie, Theater, Film, Installation und Audioformaten.

18:30 Uhr, Abendessen und Gespräch - moderiert von Filipa Ramos
Abgerundet wird das Programm von einem Gespräch bei OmVedGardens, welches von der Autorin und Herausgeberin Filipa Ramos moderiert wird. Ramos kurierte kürzlich das Festival The Shape of a Circle in the Mind of a Fish (2018-19) für die Serpentine Gallery, welches sich ebenfalls mit dem Bewusstsein über die Verbindung der Spezien beschäftigte.
 
"OmvedGardens" ist ein urbaner Garten mit Glashaus, in dessen Areal die Verbindung zwischen Mensch und Umwelt erforscht werden kann. Hier findet ein abschließendes Abenessen statt, bei dem ebenjenes Verhältnis im Vordergrund steht, speziell im Lichte des Klimakrise. Im Menü wird die menschliche Teilhabe an der Umwelt reflektiert, da die Speisen aus Zutaten bestehen, mit deren Anbau der lokale Artenreichtum nicht eingeschränkt wird.

22. und 23. Juli, Phytogram Workshops
Anschließend an Green Thoughts in a Green Shade finden im Garten von LUX zwei Sommerworkshops statt. In ihnen wird der Prozess erschlossen, wie man durch den Einsatz von Pflanzen physisch fotografisches Filmmaterial bearbeiten kann.

Zurück