Galerie Georgier in Deutschland

Bildergalerie Georgier in Deutschland Georgier in Deutschland
Bildergalerie Georgier in Deutschland Georgier in Deutschland | Foto: Gia Chkhataraschwili

Die in dieser Ausstellung präsentierten Fotos zeigen Georgier, die einen Platz in Deutschland, in einer für sie fremden Kultur und Gesellschaft in unterschiedlichen Arbeitsbereichen gefunden haben.

So auch Persönlichkeiten aus der ersten Einwanderergeneration, die noch in den zwanziger Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland kamen oder hier geboren wurden, Kriegsgefangene aus dem 2. Weltkrieg, die sich vor dem stalinistischen Regime retteten und Emigranten der Postsowjetära, die kamen, um ihre Chancen auf ein anderes Leben und die Entfaltung ihrer Talente wahrzunehmen.

Gia Tschchataraschwili hat sich, im Auftrag des Goethe-Instituts Tbilissi, auf eine Reise durch Deutschland begeben, um dort lebende Georgier zu fotografieren. Dort wagte er einen Blick auf seine Landsleute in ihrem alltäglichen Leben und ihrer „deutschen Realität“.

Georgische Wissenschaftler, Musiker, Künstler, Juristen, Geschäftsleute und Ökonomen bereichern das Leben in Deutschland und sind selbstverständlicher Teil der deutschen Gesellschaft. Sie sind gekommen, um dort zu leben, um ihre Talente und Fähigkeiten zu entwickeln, dort ihre Ideen zu verwirklichen und neue Möglichkeiten zu erproben.

Über den Fotografen

Gia Chkhataraschwili war bereits als Jugendlicher ein begeisterter Fotograf, hat aber nie eine Ausbildung erhalten. Seit 1990 arbeitet er als freischaffender Fotograf und ist Mitglied der „Photographer’s Union of Georgia“.Er besuchte die Staatliche Universität Tbilissi und schloss mit das Studium mit einem Examen im Fach Philosophie ab. In den letzten zehn Jahren erhielt Gia Chkhataraschwili Aufträge vom Norwegian Refugee Council, World Food Program, The Georgian Times und dem deutschen Magazin Vostok. Seine Fotos wurden in Norwegen, Deutschland und den USA ausgestellt.

Nach einer gemeinsamen Ausstellung mit dem amerikanischen Fotografen Paul Calhoun im Goethe-Institut Tbilssi entstand die Idee, das Leben georgischer Emigranten in Deutschland in Schwarzweiß-Porträts zu dokumentieren.