Next Stage Europe 3

Next Stage Europe 3 Goethe-Institut

Ein ÖP-Projekt des Goethe-Instituts Georgien

„Next Stage Europe 3“ ist ein Folgeprojekt der in den Jahren 2015/2016 erfolgreich durchgeführten Projekte „Next Stage Europe 1 und 2“ und wird vom Auswärtigen Amt i.R. der östlichen Partnerschaft gefördert.

12 Theaterautoren aus ÖP-Ländern werden ihre aktuellen Bühnenstoffe beim lit:potsdam Festival (ca. 4000 Gäste) im Sommer 2017 in Potsdam diskutieren. Das allgemeine Publikum sowie Regisseure und Dramaturgen sollen durch Übersetzungen der Texte und bei szenischen Lesungen einen erweiterten Zugang zu den Lebenswirklichkeiten der Menschen in den Herkunftsländern erhalten. Der Besuch hat das Ziel, den Theaterautoren aus den ÖP-Ländern die deutsche und internationale Literaturlandschaft näherzubringen, und sich umgekehrt deren Protagonisten selbst vorzustellen. Es werden Treffen und Diskussionsrunden mit deutschen Theaterschaffenden organisiert, aus denen sich Chancen für eine Zusammenarbeit in der Zukunft eröffnen können. Im Frühling und im Herbst folgen vier Workshops in den beteiligten Ländern, in denen Theaterautoren aus Deutschland Bühnentexte mit lokalen Autoren besprechen, die im Entstehen begriffen sind und die sich formal und inhaltlich mit den sozialen und politischen Realitäten ihrer Länder (manchmal unter politischem Druck) auseinandersetzen.

Die Idee von „Next Stage Europe 3“ ist, die Konzepte, Stoffe und dramaturgischen Ideen von in Deutschland überwiegend unbekannten jungen Autor*innen aus verschiedenen Ländern der Östlichen Partnerschaft (Russland, Georgien, Armenien und Aserbaidschan) bekannt zu machen und den multilateralen Diskurs zu bewirken. Es sollen Brücken zwischen ihnen gebaut werden, die über Ländergrenzen hinausreichen und zu Vernetzung untereinander und mit der Theaterszene in Deutschland führen. Die gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Themen Russlands und des südlichen Kaukasus sollen als ein wichtiger Teil des zeitgenössischen europäischen Theaters in den Fokus gerückt und etabliert werden. „Next Stage Europe 3“ eröffnet damit spannende künstlerische Perspektiven auf das Europa der Gegenwart, dessen Identität durch Krisen, bewaffnete Konflikte und Umbrüche innerhalb und außerhalb seiner Grenzen immer wieder in Frage gestellt wird.

Partner des Projektes in Deutschland sind die Agentur Sabine Haack, Potsdam, für organisatorische Fragen sowie Frau Karin Graf, Berlin, als Kuratorin des Literaturfestivals lit:potsdam (www.litpotsdam.de). Außerdem sind neben dem Hans-Otto-Theater in Potsdam weitere Spielstätten in Brandenburg und Berlin beteiligt. Die beteiligten Bühnenschriftsteller*innen aus Deutschland sind Mario Salazar, Olga Grjasnowa, Michel Decar und Jonas Lüscher.
 „Next Stage Europe 3“ sieht darüber hinaus die Publikation eines Readers vor. Dieser Band, der analog zu seinem sehr erfolgreich rezipierten Vorläufer aus dem Jahr 2016 (mit Bühnentexten in Auszügen aus Belarus, der Ukraine, Georgien und Moldawien) geplant wird, wird während des Jahres 2017 bereits vorliegen.