Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Programmtag 2© Goethe-Institut

Programm Tag 2 | Georgien

30.10.2021

Der zweite Programmtag des Deutschlehrer*innentages 2021 richtet sich an Teilnehmende aus Georgien. Nehmen Sie an interessanten Vorträgen sowie regen Diskussionen der Themenblöcke Digitales Lernen, Künste im DaF-Unterricht, Nachhaltigkeit und Deutsch in Georgien teil. Im Rahmen des Veranstaltungstages findet die Mitgliederversammlung des Deutschlehrerverbands Georgien inklusive der Neuwahl des Vorstandes statt.

Die Veranstaltungen werden digital im Zoom abgehalten.  

Jetzt anmelden

Programmübersicht Tag 2

Hier finden Sie das Programm des 2. Tages auf einen Blick:


Auftakt / Begrüßung

10:00 – 10:30 Uhr | Einlass in den Zoom-Plenarsaal

10:30 -11:30 Uhr | Eröffnung und Begrüßung

Ekaterine Dgebuadze
Stellvertretende Bildungsministerin Georgiens
Hubert Knirsch
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Georgien
Nino Palavandishvili
Präsidentin, Deutschlehrerverband Georgien
Barbara von Münchhausen
Institutsleiterin, Goethe-Institut Georgien
Gebhard Reul
Leiter, DAAD-Außenstelle Tiflis


Mitgliederversammlung des Deutschlehrerverbands in Georgien

11:30-13:00 Uhr | Plenarsaal

  • Mitgliederversammlung
  • Vorstandswahlen

13:00 -14:00 Uhr | Pause


Workshops

14:00 - 19:00 Uhr | Farbige Räume

Themenblock 1: Digitales Lernen

14:00 - 15:30 Uhr

Digitale Unterrichtsgestaltung 

In einer zunehmend digitalisierten Welt sind Unterrichtsgestaltung und Lernprozesse mit neuen Anforderungen und daraus resultierenden Veränderungen konfrontiert. Digitalisierung in der Bildung ist dabei mehr als ein Selbstzweck und soll auf der einen Seite durch die Nutzung der Potenziale digitaler Medien zur Entwicklung neuer Lernwege beitragen und auf der anderen Seite Schülerinnen und Schüler auf eine digitalisierte Lebens- und Arbeitswelt vorbereiten. Digitale Medien werden dabei für Lernprozesse genutzt, um diese entsprechend zu verändern und zu gestalten. Neben einer notwendigen Infrastruktur brauchen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler neue Kompetenzen, um digitale Möglichkeiten reflektieren und einordnen sowie digitale Werkzeuge einsetzen zu können. Nur so können Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler nicht nur an einer digitalisierten Welt teilhaben, sondern diese auch aktiv mitgestalten. In dieser Fortbildung werden viele Ideen und effektive digitale Tools für die kreative Gestaltung von Präsenz- und Fernunterricht vorgestellt und thematisiert. Dabei geht es u.a. um kollaborative Zusammenarbeit, Kommunikation und Feedback und online-Diskussionen. Die Lehrer und Lehrerinnen haben die Möglichkeit, verschiedene digitale Tools für den sinnvollen Einsatz im Unterricht kennen zu lernen und praktischen Ideen für Projekte jenseits von Arbeitsblatt und Übungsapp zu erhalten. Denn es geht nicht nur um das Versenden von Arbeitsaufträgen, sondern auch um sozialen Austausch und kreative Zusammenarbeit. In vielen praktischen und interaktiven Übungen können die Teilnehmenden das Wissen festigen und Anwendungsszenarien für den Unterricht praxisnah kennen lernen. Alle vorgestellten Tools und Methoden eignen sich sowohl für den Präsenz- als auch Fernunterricht und können fächer- und jahrgangsübergreifend eingesetzt werden.

Referentin:
Mtvarisa Buskivadze

15:40 - 17:10 Uhr

Kriterien für sinnvolle Aufgaben im digitalen DaF-Unterricht

Die zunehmende Digitalisierung in allen Bereichen betrifft auch das Lehren und Lernen von Fremdsprachen. Die Frage nach dem Mehrwert der Digitalisierung, der sich an den didaktischen Zielen und nicht an der technischen Umsetzung messen lassen muss, rückt dabei in den Fokus. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen des Workshops Kriterien für sinnvolle Aufgaben im digitalen DaF-Unterricht anhand von Beispielen erörtert. Der Workshop möchte das Bewusstsein dafür schärfen, dass die Qualitätskriterien für sinnvolle Aufgaben, die in einem analogen Unterricht unentbehrlich sind, auch im digitalen Unterricht berücksichtigt werden müssen. Die Teilnehmende erhalten zudem einen Einblick in neue digitale Werkzeuge und erfahren, wie sie sinnvoll in das Unterrichtsgeschehen eingebettet werden können.
 
Referentin:
Shorena Kvantchiani

17:30 - 19:00 Uhr

Programmieren mit Calliope mini

Der Einstieg in die Programmierung durch Einsatz mit Calliope mini weckt die Neugier der Schüler*innen. Der Mikrocontroller wurde speziell für Bildungszwecke konzipiert und lässt sich als Lehrmittel einsetzen.
Calliope mini wird im Unterricht eingesetzt, um Schüler*innen zu animieren, sich mit Programmieren und naturwissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen, um ihnen einen spielerischen Zugang zur digitalen Welt zu ermöglichen und sie zum Deutschlernen zu motivieren.
Der Calliope mini bietet Schüler*innen  die Möglichkeit,  sich technologisches Wissen zu erschließen und fachübergreifend für die Entdeckung der Welt zu nutzen.
Der Workshop gibt Anregungen für den abwechslungsreichen und lernerorientierten Unterricht.
 
Referentinnen:
Ia Pirtskhelava
Nestan Shanava

14:00 - 15:30 Uhr
15:40 - 17:10 Uhr
17:30 - 19:00 Uhr

Lernvideos interaktiv gestalten

Im Gegensatz zu traditionellen Erklärfilmen können Lernende in interaktiven Lernvideos während der Präsentation aktiv den Inhalt verarbeiten. Sie lösen zum Beispiel Verständnisfragen, arbeiten mit spachformbezogenen Übungen oder können landeskundliche Informationen direkt im Video entdecken.
Auch empirische Untersuchungen zeigen, dass sich die Möglichkeit, interaktive Elemente in Lernvideos zu nutzen, positiv auf den Lernerfolg auswirkt.
Daraus ergeben sich vielfältige didaktische Möglichkeiten nicht nur für den DaF-Bereich.
 
Im Workshop erarbeiten die Teilnehmenden Einsatzszenarien für interaktive Lernvideos.
Sie erhalten eine Einführung, wie man Lernvideos mit der Software H5P erstellt und in den eigenen Unterricht integriert.
 
Workshopziele:
Die Teilnehmenden
  • kennen Kriterien für erfolgreiche Lernvideos.
  • können Lernvideos mit interaktiven Elementen erstellen und kennen Möglichkeiten diese im Unterricht sinnvoll zu verwenden.

Referent:
Ralf Klötzke

Themenblock 2: Künste im DAF-Unterricht

14:00 - 15:30 


# Digital DaF unterrichten: Vlogs und Videos im DaF-Unterricht
Möchten Sie ein Stück Lebenswirklichkeit in Ihr Klassenzimmer bringen? Nutzen Sie das Potenzial von Vlogs und Videos und ermöglichen Sie das Eintauchen in neue Welten. In diesem Workshop möchten wir u.a. aufzeigen, wie landeskundliche Kenntnisse und Besonderheiten, die den „interkulturellen Blick“ Ihrer Schülerinnen und Schüler erweitern, anhand von Filmen vermittelt werden können. Zudem bieten Vlogs und Videos zahlreiche Verbindungen zum Alltag der Lernenden und stellen so einen wahren Schatz an authentischen Sprechanlässen dar. Sie bedienen die Seh- und Lerngewohnheiten von Kindern und Jugendlichen und ermöglichen uns, deren Blick für die Sprache der Bilder zu schärfen. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen verschiedene methodische Zugänge erproben und an konkreten OnlineBeispielen erleben, wie Vlogs und Videos Ihren Unterricht bereichern können.
 
Referentin:
Agnieszka Krajewska

15:40 - 17:10

Deutsch lernen in Holloseum
Detektivisch Deutsch lernen

Der Workshop richtet sich an Deutschlehrende an Schulen und Universitäten in Georgien. Er ist geeignet für Lehrende, die einen vor allem methodisch vielfältigen, interaktiven, modernen Deutschunterricht in einer außergewohenlichen Umgebung außerhalb des Unterrichtsraums durchführen möchten. Außerdem ist er gedacht für Lehrende, die nach neuen Ideen suchen, um den Präsenzunterricht im Klassenraum oder den digitalen synchronen Online-Unterricht interaktiv und kreativ zu gestalten.
Der Workshop orientiert sich an dem Projekt „Deutsch lernen im Museum“ zum Thema „Essen und Trinken – Sitten und Bräuche am Tisch“ anlässlich der Pirosmani-Ausstellung in der Nationalgalerie Tbilisi. Neben Essen und Trinken werden zusätzlich noch Tiere und Personen aus einem neuen Blickwinkel präsentiert. Es wird gezeigt,
wie man Hologramme für intuitive Interaktionen nutzen kann
wie man eine Umgebung (Tunnel, Tiere, Menschen und Natur) durch Hologramme ersetzt und als Kunstwerk wahrnimmt und versprachlicht; wie ein Gefühl der Bodenlosigkeit erzeugt werden kann, ohne Angst entstehen zu lassen .Außerdem fokussiert der Workshop auf einen lernerzentrierten, handlungsorientierten und kreativen Unterricht, der Lernende dazu motiviert, sich durch Sprechen und Schreiben aktiv und ohne Angst vor Fehlern zu beteiligen. Die präsentierten Ideen konzentrieren sich auf Lernende ab dem Niveau B1, es werden aber auch Möglichkeiten aufgezeigt, sie für Lernende auf Anfängerniveau anzupassen.
Die meisten Lernenden haben Freude daran, wie ein Detektiv aus dem Fernsehen Spuren zu verfolgen und Rätsel zu lösen, sich Geschichten auszudenken. Genau darauf basiert dieser Unterrichtsansatz. Mit Hilfe von authentischen Objekten aus dem Alltag werden Lernende dazu eingeladen, ihre eigenen Fragen, Vermutungen und Ideen zu formulieren und selbst nach einer plausiblen Antwort für offene Fragen zu suchen. Im Workshop werden Vorschläge für die Kursgestaltung und Beschaffung passender Materialien gegeben; wir probieren ein paar Unterrichtsaktivitäten gemeinsam aus und überlegen, wie sie gut für Ihre spezifischen Zielgruppen angepasst werden können.
 
 
Referentinnen:
M.A. Bella Shalamberidze
Dr. Eva Schmucker

 

17:30 - 19:00

Dramapädagogik im Deutschunterricht

Da der emotionale Zugang zur Sprache den Erwerbsprozess positiv beeinflusst, möchten wir in diesem Workshop den Schwerpunkt auf dramapädagogische Methoden legen. Dramapädagogische Methoden schaffen eine entspannte Atmosphäre, die den Lernenden hilft, vielseitige Fähigkeiten zu entwickeln. Praktische Handlungssituationen fördern das freie Sprechen, Kreativität, Handlungskompetenzen, bauen Hemmungen ab und tragen zur Toleranz und zum Teamgeist der Lernenden bei. Im Workshop werden die Teilnehmer die Möglichkeit haben, verschiedene Aktivitäten kennenzulernen.
 
Referentinnen:
Ana Bakuradze
Ia Gvianidze

14:00 - 15:30
15:40 - 17:10
17:30 - 19:00

Auf das richtige Wort kommt es an

Recherche. Wie tief kann man in eine Thematik eintauchen, welche Wege gibt es für Schülerinnen und Schüler?
In diesem Kurs soll es darum gehen Deutschlehrenden Methoden aus dem Bereich Journalismus und Wer­belehre zu präsentieren, die in den eigenen Unterricht integriert werden können. Wie recherchiere ich eine bestimmte Thematik, wie nutze ich die Ressourcen des Internets richtig? Wie überprüfe ich eine Quelle und verhindere den Einfluss von „Fake News“?
Ferner werden Übungen vorgestellt, um mit Schülerinnen und Schülern Werbung zu gestalten. Was sind die richtigen Worte, um beim Empfänger Bilder und Emotionen hervorzurufen? Wie finde ich die richtigen Worte, um genau das auszudrücken, was im eigenen Kopf schon gut klingt, auf dem Papier aber noch nicht überzeugt? Es soll darum gehen, Wörter gegeneinander abzuwägen, zu vergleichen und ein Fazit zu ziehen: Ist das wirklich das passende Wort und drücke ich damit am besten aus, was ich meine?
 
Referent:
Mitch Miller

Themenblock 3: Nachhaltigkeit

14:00 - 15:30
15:40 - 17:10
17:30 - 19:00

Anknüpfungspunkte & Verzahnungsmöglichkeiten

Das Thema Nachhaltigkeit ist sehr komplex, und es gibt viele sinnvolle Anknüpfungspunkte in jedem Fach. Wie lassen sich aber im Deutschunterricht nachhaltige Themen bearbeiten, für die sich auch junge Lernende interessieren? Am Beispiel der von Schüler*innen initiierten Bewegung „Fridays for Future“ werden im Workshop optimale Verzahnungsmöglichkeiten zwischen dem Deutschunterricht, dem Thema der Nachhaltigkeit und der Bewegung „Fridays for Future“ sowie methodische Arrangements aufgezeigt und reflektiert. 

Referentin:
Pati Ramishvili

14:00 - 15:30
15:40 - 17:10
17:30 - 19:00

BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) in meinem Unterricht!?

Nachhaltigkeit ist inzwischen ein Wort mit drei Bereichen, die es zu entwickeln gilt.
Unter den Überschriften Ökologie, Ökonomie und Soziales sind die 17 Ziele der Unesco zur nachhaltigen Entwicklung verankert.
Welche sind sie genau? Und wie können sie jugendliche Deutschlerner für sich entdecken? 
Im Workshop erhalten Sie einen Überblick über bewährte Methoden und passende Materialien, um aus Worten gemeinsam Taten folgen zu lassen. Projekte zur nachhaltigen Entwicklung starten in Zukunft auch in Ihrem Deutsch-Unterricht.

Referentin:
Antje Hübner

Themenblock 4: Deutsch in Georgien

14:00 - 17:10

Deutsch lehren und erforschen in Georgien

Der Schwerpunkt der Sektion liegt in Möglichkeiten und Anwendungsgebieten von Unterrichts- bzw. Aktionsforschung, die zur verbessernden Veränderung von Unterricht beitragen.

14:00-15:50 Vorträge

14:00-14:30
Deutschunterricht forschen in Georgien. Probleme und Perspektiven.
Prof. Dr. Ekaterine Shaverdashvili, Leiterin des Forschungszentrums für Innovative Bildung,  Staatliche Ilia Universität;

14:30-14:50
Fachsprachenmethodik und Prinzipien der Fremdsprachendidakt für den Online-Unterricht.
Prof. Dr. Nino Abralava, Leiterin des akademischen Departments für Fremdsprachen und des Sprachenzentrums, Staatliche Medizinische Universität Tiflis;

14:50-15:10
Werteerziehung und VaKE-Modell im Deutschunterricht in Georgien.  
Magda Gogrichiani, Doktorandin der Ilia State University; Deutschlektorin an der Freien Universität;

15:10-15:30
Blended Learning mit Lehramtsstudierenden an der Staatlichen Ilia Universität. Probleme und Perspektiven.
Prof. Dr. Tinatin Kiguradze, Forschungszentrum für Innovative Bildung, Staatliche Ilia Universität;

15:30-15:50
Kooperatives Lernen in der Lehrerausbildung - Fallstudie in Georgien.
Ana Mshvildadze, Doktorandin der Ilia State University; Sachbearbeiterin Bildungskooperation Deutsch, Goethe-Institut Georgien.

15:50-16:00 Pause

16:00-17:10 Präsentation eigener Praxisforschung. Anschliessend Disskussion

Moderation:
Prof. Dr. Ekaterine Shaverdashvili


 

17:30 - 19:00

DEutschlehrerInnenausbildung in Georgien

In dieser Sektion sollen der aktuelle Stand und Perspektiven der DeutschlehrerInnenausbildung in Georgien anhand der folgenden Leitfragen diskutiert werden: Sind die bestehenden Ausbildungsangebote qualitativ und quantitativ ausreichend – oder was müsste getan werden, damit genügend Nachwuchs gut ausgebildet wird? Wie kann bei SchulabsolventInnen Interesse für eine Deutschlehrerausbildung geweckt werden? Die Ergebnisse eines hoffentlich offenen Gedankenaustauschs sollen zu strategischen Handlungsempfehlungen für die beteiligten Akteure zusammengefasst werden.
 
Moderation:
Gebhard Reul

19:00 | Ende

Programmtag 1 © Goethe-Institut

Tag 1

Entdecken Sie das Programm des ersten Tages des Deutschlehrer*innentages 2021.

Programmtag 2 | Aserbaidschan © Goethe-Institut

|| Aserbaidschan

Entdecken Sie das Programm des zweiten Tages für Teilnehmende aus Aserbaidschan. 

Referent*innen © Goethe-Institut

Referent*innen

Lernen Sie jetzt die Referent*innen des Deutschlehrer*innentages 2021 kennen – Hintergründe und Infos. 

Kontakt

Nino Palavandishvili | Deutschlehrerverband Georgien
 deutschlehrerverbandgeorgien@gmail.com

Gebhard Reul | DAAD
Reul@daad-georgia.org

Sascha Fabri | ​Goethe-Institut
Sascha.Fabri@goethe.de 

Ana Mshvildadze | ​Goethe-Institut
Ana.Mshvildadze@goethe.de

Top