Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Berlinale-Blogger 2019
Aufwärmübung

© Gerasimos Bekas

Berlinale-Blogger Gerasimos Bekas friert und macht sich warme Gedanken. Er freut sich auf Akin, Tzoumerkas und Economou und hofft auf Sonne. 

Von Gerasimos Bekas

Der Winter ist nicht meine Jahreszeit. Seit Jahren versuche ich den Winterschlaf zu erlernen, wie andere Yoga oder Arabisch. Es klappt einfach nicht. In diesem Jahr muss ich mir - wie ironisch - Bilder von Athen und Thessaloniki anschauen, um richtigen Schnee zu sehen.
 
In Berlin bekomme ich nur Schneeregen und gefrorene Böden, während die Iglus und Schneemänner meiner griechischen Freundinnen und Freunde schon wieder geschmolzen sind. Der Vitamin-D-Mangel ist auf dem Höhepunkt, es wird Zeit, dass die Berlinale anfängt. Viel dunkler kann es im Kinosaal schließlich nicht sein, und wenn man sich den richtigen Film aussucht und die Augen schließt, prallen von der Leinwand vielleicht ein paar Sonnenstrahlen ab. Bei Tzoumerkas werde ich sie nicht suchen, sonnige Wohlfühlatmosphäre passt nicht so ganz zu ihm, aber ich bin gespannt auf “Das Wunder der Sargassosee”, das in der Panorama-Sektion läuft.

 © Gerasimos Bekas
 

Griechische Tomaten

Ich hoffe da eher auf die Sektion „Kulinarisches Kino“. Marianna Economou ist dort mit When Tomatoes Met Wagner vertreten und für den Dokumentarfilmpreis nominiert.
Besonders gespannt bin ich auch auf den Wettbewerbsbeitrag Der Goldene Handschuh. Fatih Akin hat das Buch über den Serienmörder Fritz Honka, geschrieben von Heinz Strunk, mit dem aufstrebenden Jonas Daßler in der Hauptrolle verfilmt und auch Adam Bousdoukos ist dabei. Eine vielversprechende Kombination.
 
Ebenfalls in den Wettbewerb hat es mit Kız Kardeşler eine griechische Ko-Produktion, die drei Schwestern in einem ostanatolischen Dorf zum Thema hat, geschafft. Die Filmmusik trägt die Handschrift der Brüder Giorgos und Nikos Papaioannou.

Ich freue mich, mich wieder unter die Berlinale Talents zu mischen und herauszufinden, was den griechischen Nachwuchs bewegt. Der Selfie-Stick ist repariert, der Kaffeebecher eingepackt. Es kann losgehen.  
 

Top