Deutsche Spuren in Griechenland

Einführung

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was der prächtigste Athener Privatbau aus dem 19. Jahrhundert mit der legendären Liebesgeschichte von Mimikos und Mary gemeinsam hat? Was verbindet das erste Krankenhaus der Hauptstadt mit dem Athener Kulturzentrum? Welche Villa in Kifissia trägt den Namen der ersten griechischen Zeitung von New York City? Und wo befindet sich das Grabmal des Arztes, der Lord Byron in Messolongi zur Seite stand, vergeblich versuchte den tödlich verwundeten Karaiskakis zu retten und den Obduktionsbericht für den ermordeten Kapodistrias verfasste?

Die App „Deutsche Spuren/Γερμανικά ίχνη“ für Smartphones und Tablets gibt nicht nur die Antworten auf diese Fragen, sondern lädt dazu ein, sie bei einem Spaziergang durch die Straßen Athens selbst zu entdecken.
Der rote Faden, der all diese Orte und Geschichten aus dem 19. und 20. Jahrhundert verbindet, ist Deutschland. Und mit der App des Goethe-Instituts lässt sich dieser Faden aufwickeln.

Mit Ihrem mobilen Endgerät in den Händen haben Sie die Gelegenheit, alles über die deutsch-griechische Vergangenheit zu erfahren, was Sie noch nicht wussten, Architektur aus dieser Zeit zu entdecken, dessen wichtigste Protagonisten kennen zu lernen und dabei unter anderem Einblicke in Innenräume von Athener Gebäuden zu bekommen, die der breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.


Und wenn Ihnen die Entdeckungsreise durch Athen mit der App „Deutsche Spuren/Γερμανικά ίχνη" gefällt, lohnt sich auch ein Blick auf den digitalen Reiseführer des Goethe-Instituts für Israel, Brasilien, Stockholm, Irland, Bratislava oder die Ukraine, wo die App bereits erfolgreich im Einsatz ist. 

 

  • Deutsche Spuren in Griechenland Goethe-Institut e.V.
  • Kartenansicht Goethe-Institut
  • Point of Interest Goethe-Institut
  • Bildansicht Goethe-Institut