Athen UNESCO-Welthauptstadt des Buches 2018

TEMPORÄRER KUNST-BUCHLADEN

Athen wurde von der UNESCO mit dem Titel „Welthauptstadt des Buches 2018‟ ausgezeichnet. ​Für ein Jahr widmet sich die griechische Metropole der Förderung des Buches und des Lesens. Das Goethe-Institut feiert mit, zusammen mit der Stadt Athen und weiteren griechischen Partnern. Zu diesem besonderen Anlass wurden Programme konzipiert, die die Kunst des Schreibens mit anderen Künsten, wie dem Film, der Musik, der darstellenden Kunst oder dem Verlagswesen verbinden. Alle richten sich wie immer an den Austausch mit Künstlern und Institutionen in Griechenland.

Programme

Dezember 2018

November 2018

September 2018

Juni 2018

Mai 2018

April 2018

März 2018

Eindrücke

Maria Topali und Durs Grünbein Goethe-Institut Athen/Georgia Salambasi

LITERATUR
Athens verborgene Flüsse

Maria Topali führt Durs Grünbein auf den Spuren von Ilissos und Iridanós, der verborgenen Flüsse Athens. Ausgangspunkt ist das antike Flußbett des Ilissos in der Nähe des Olympieion (Tempel des Olympischen Zeus). Die Stelle ist bekannt aus dem platonischen Dialog „Phaidros“, frei rezitiert von Thomas Mann in „Der Tod in Venedig“. Durs Grünbein liest aus „Phaidros“, Maria Topali liest aus „Der Tod in Venedig“, beide lesen aus dem platonischen Dialog „Kritias“.

Mehr zum Thema

Top