Vortrag, Gespräch 60 Jahre – 60 Bilder: Kurze Geschichte der documenta

documenta © documenta Archiv

Do, 15.12.2016

Goethe-Institut Athen

Omirou Str. 14-16
P.O.B. 3 03 83
10033 Athen

Vortrag von Dr. Harald Kimpel, Kunsthistoriker Kassel

documenta – die weltweit wichtigste Ausstellungsreihe für Gegenwartskunst – feierte 2016 ihr 60-jähriges Jubiläum. Gegründet 1955 in Kassel, hat sie sich mit bislang 13 Stationen von einer Retrospektive der Moderne des 20. Jahrhunderts über eine Institution zur Definition des Zeitgenössischen zu einer Diskursplattform für global relevante Problemfelder mit vielfältigen kulturellen Ereignisformen entwickelt. Ab April 2017 wird die documenta 14 gleichzeitig in Kassel und Athen stattfinden.

Der Vortrag geht dieser 60-jährigen Erfolgsgeschichte nach. Mit 60 Bildern (Rauminszenierungen, Ausstellungsorte, Exponate), repräsentativ für das jeweilige documenta-Geschehen, illustriert er den Weg von der Idee des Gründers Arnold Bode bis zum aktuellen Mega-Event – jenen Weg, der die documenta schließlich nach Athen führt.

Harald Kimpel, Dr. phil.; geb. 1950 in Kassel. Studium Kunstpädagogik, Kunstgeschichte, Europäische Ethnologie und Klassische Archäologie in Kassel und Marburg. Promotion sowie zahlreiche Beiträge zur Geschichte der documenta. 1981-2015 Kunstwissenschaftler beim Kulturamt der Stadt Kassel in verschiedenen Funktionen, u.a. als Leiter der Ausstellungsabteilung, in der Leitung des documenta-Archivs und in der Abteilung Kulturförderung und -beratung. Kurator von Themenausstellungen und Autor mit den Schwerpunkten Geschichte der documenta, Gegenwartskunst sowie Alltags- und Kulturgeschichte.

Zurück