Film „Angst essen Seele auf“

„Angst essen Seele auf“ © RWFF

So, 18.12.2016

Goethe-Institut Athen

Omirou Str. 14-16
Athen

Vorführung: „Ali im Paradies“

​19:00  „Angst essen Seele auf“ (1974, 93‘)
(Deutsch mit griechischen Untertiteln)
 
Einführung: Tania Tsanaklidou, Musikerin, Schauspielerin, und Simos Kakalas, Theaterregisseur
 
Darsteller: Brigitte Mira, El Hedi Ben Salem, Barbara Valentin, Irm Hermann, Elma Karlowa, Walter Sedlmayr, Hark Bohm, Rainer W. Fassbinder

 
Emmi, eine ältere Putzfrau, liebt und heiratet Ali, einen weit jüngeren Gastarbeiter aus Marokko. Emmis Verwandte und Nachbarschaft reagieren mit Unverständnis, bis sie die Verwertbarkeit des Paars entdecken.
 
Ein sozialkritisches Melodrama über Migration, Rassismus, gesellschaftliche Ausgrenzung, innere Zerrissenheit, aber auch ein „Film über die Liebe, die eigentlich unmöglich ist, aber eben doch eine Möglichkeit“, wie ihn Fassbinder nannte.“
 
21:00 „Ali im Paradies“ (2011, 92‘)
(Deutsch mit griechischen Untertiteln)
Ali im Paradies © RWFF Dokumentarfilm von Viola Shafik
 
Einführung: Kostis Kallivretakis, Schauspieler

 
Am 15. Mai 1976 starb El Hedi Ben Salem M'barek Mohammed Mustafa in einem Gefängnis in Nimes. Der Mann war in den frühen siebziger Jahren der Lebensgefährte von Rainer Werner Fassbinder und spielte die Hauptrolle in dessen Film ANGST ESSEN SEELE AUF. Über das Leben und den Tod des gebürtigen Marokkaners, den Fassbinder in Paris kennengelernt hatte, kursieren seither viele Gerüchte. Die Filmemacherin Viola Shafik, in Deutschland und Ägypten aufgewachsen, begibt sich auf Spurensuche; befragt einstige Mitarbeiter Fassbinders in Deutschland und Mitglieder von Salems Familie in Frankreich und in Nordafrika. Sie stößt dabei auch auf das schwierige Schicksal der beiden Söhne von Salem, die Fassbinder einst nach Deutschland holen ließ. Das Ergebnis von Viola Shafiks Recherche ist ein selbst in seinen eigenen Widersprüchen aufschlussreicher Dokumentarfilm - auch über die Kluft zwischen Idealen und Wirklichkeit im Leben Fassbinders und seines Umfelds.
 

Zurück