Workshop Goethe is Game_Workhop zum Thema Spiel im Theater

Goethe is Game_Workhop zum Thema Spiel im Theater @Elina Yiounanli/Tasos Vrettos

Di, 12.12.2017 -
Di, 19.12.2017

Goethe-Institut Athen

Omirou Str. 14-16
P.O.B. 3 03 83
10033 Athen

Von Yannis Kalavrianos und Alexia Beziki (Mitglieder des Theaterunternehmens Sforaris)

Die Reihe Goethe is Game_Workshops findet dieses Jahr im magischen Raum des Theaters statt. Nach dem storytelling und den Comics untersuchen zwei workshops die Beziehung zwischen Theater und Spiel. Ihr Ziel ist die Bildung des Gruppenzusammenhalts. 
Die Proben zu jeder neuen Vorstellung der Sforaris Theatre Company beginnen mit einer genauen Abfolge von Übungen, die auf dem Spiel aufbauen und die Regeln, die es aufstellt, und die Freiheit, die es gewährt, nutzen. Indem wir uns die Leichtigkeit, die das Wort "Spiel" beinhaltet, und die Konsequenz, die die Einhaltung seiner Regeln erfordert, zu Nutze machen, schaffen wir ein Sicherheitsnetz für alle Mitglieder der Gruppe, das den persönlichen Ausdruck und die Expressivität begünstigt. Das Endziel besteht darin, eine gemeinsame Sprache zu entwickeln. Diese erste Phase der Proben legt das Fundament der nachfolgenden Arbeit. Sie bezweckt das gegenseitige Kennenlernen der Mitglieder, Vertrauensbildung und Gruppenzusammenhalt. Im Laufe dieses Seminars versuchen wir, diese erste Phase zu simulieren.
 
Das Seminar steht Studenten und Absolventen von Theater- und Tanzschulen, der Theaterwissenschaft und der Theaterabteilung der Universität Thessaloniki offen. 
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 16.00 - 20.00 Uhr
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 16.00 - 20.00 Uhr
Dienstag, 19. Dezember 2017, 16.00 - 20.00 Uhr
 
Seminardauer: 12 Stunden (3 mal 4 Stunden)
Melde dich per E-Mail an Danae.Moraiti@Athen.goethe.org Bis zu 20 Teilnehmer.
Zutritt je nach Reihe der Anmeldungen.
 
Iannis Kalavrianos

1974 in Thessaloniki geboren. Studium der Medizin und Doktorand der Theaterwissenschaften an der Kunsthochschule der Aristoteles-Universität Thessaloniki. Er ist Mitbegründer der Sforaris Theatre Company. Er war ausübender Arzt und sechs Jahre lang Schauspieler an der Experimentellen Bühne «Technis» in Thessaloniki, sowie Regieassistent von Vassilis Papavassiliou und Iannis Moschou. Eigene Regiearbeiten: Sturmhöhe, von Emily Brontë, (Staatstheater Nordgriechenland, 2017), Phone Home (in Koproduktion mit Pathos München und dem Upstart Theatre London. Theater Sfedoni, 2016), Unsere Klasse, Tadeusz Slobodzianek (Theaterinstitut Zypern, Internationales Theaterfestival Athen, 2016), Zerline, von Hermann Broch (Theater in der Kefallonias- Strasse), Who wants to be agreeable? / The Lost Ring (Deutsches Theater Berlin), Abelard und Heloise (Internationales Theaterfestival Athen, 2014 – Theater der Neuen Welt), David’s Formidable Speech on Europe (Deutsches Theater Berlin-Autorentheatertage, Kunstfestspiele Herrenhausen Hannover), Söhne und Töchter (Internationales Theaterfestival Athen 2012, Bios, Theater der Neuen Welt, Sarajevo Winter Festival, Undine, Nikosia, Centro Dramático Nacional Madrid), Austras oder die Grausamkeit, von Lena Kitsopoulou (Nationaltheater, Theseion, Theater Tri-Bühne Stuttgart, Piccolo Teatro Mailand, Heidelberger Stückemarkt), Volkslieder oder Kleine tägliche Tragödien (Internationales Theaterfestival Athen 2010, Theater Poreia, Makedonisches Museum Zeitgenössischer Kunst), Medea Material, von Heiner Müller (Theater Kleio, Thessaloniki), Wer ist bei dir?, von Penny Fylaktaki (Theater Amalia, Thessaloniki), Agentinnen (Theater der Sonne), Ostern, von Iannis Kalavrianos und Maria Koskina (Michalis Kakoiannis Stiftung), Ich bin das Gotteskind! (Theater der Neuen Welt).
 
Sein Text Abelard und Heloise ist ins Deutsche und ins Italienische übersetzt worden.  Söhne und Töchter ist ins Englische, Italienische, Deutsche Spanische und Serbokroatische übertragen und mit dem Koun-Preis des besten Theaterstückes 2013-2014, dem International Prize Il Teatro Nudo di Teresa Pomodoro 2014-2015 und dem Nikos Zakopoulos-Preis 2013-2014 ausgezeichnet worden.
 
Alexia Beziki

1981 in Thessaloniki geboren. Studium der Theaterwissenschaften und Schauspielkunst an der Kunsthochschule der Aristoteles-Universität Thessaloniki. 2004 bis 2006 Studien Zeitgenössischen Tanzes und Körperlichen Theaters in Bern.
Mitglied der Sforaris Theatre Company und Gründungsmitglied der Default company.
Sie hat als Schauspielerin mit Iannis Kalavrianos und der Sforaris Theatre Company zusammengearbeitet und an folgenden Aufführungen mitgewirkt: Phone Home, Söhne und Töchter, Volkslieder oder Kleine tägliche Tragödien, Agentinnen, Ich bin das Gotteskind!. Weitere Arbeiten als Schauspielerin:  der Monolog Lady Day, von Alexis Tsafas, Geheime Verlobte, Regie S. Hatzakis (Nationaltheater), Orestie (Theater Patras), On the blink, On the run, Geschichten der Zeit, Das Kind und die Zauberin (Default Company),  Elektra (Tanztheater Roés), Bis zum Ende (Christos Theodoridou, Das Orchester der Kleinen Dinge), Parking (Lida Tsolaki), Under cinderella’s skirt (Stella Sannu und die Smack dance company), About life and death (Thomas Mettler) u.a.
Als Choreographin Zusammenarbeit mit Iannis Kalavrianos: Sturmhöhe (Staatstheater Nordgriechenland), Phone Home (Theater Sfedoni), Unsere Klasse (Theaterinstitut Zypern), Söhne und Töchter (Internationales Theaterfestival Athen) und mit der Default company: On the blink (Theater Hororoés), On the run (Theater Alkmene), Geschichten der Zeit (Onassis Cultural Foundation), Das Kind und die Zauberin (Theater Porta).

Zurück