28 μεταφρασεις απο τη νεα ελληνικη

Ο Posadowsky με τις εγγονές του Nicolette και Marion Ο Posadowsky με τις εγγονές του Nicolette και Marion

Έχει παρέλθει σχεδόν το ένα τέταρτο μιας εκατονταετίας από τότε που, στις πρώτες εβδομάδες της διαμονής μου εδώ, επιχειρώ μια συναγωγή  μεταφράσεων των ετών 1945-47, με τον τίτλο «50 ποιήματα από επτά γλώσσες». Τα ξανάπιασα πριν από λίγες μέρες με την πρόθεση να δακτυλογραφήσω μερικές και να τις χαρίσω στον Richard Wolf, παλιό φίλο και συνάδελφο στο Ινστιτούτο Goethe, για τα 80στά του γενέθλια. Διαπίστωσα τότε ξανά πως το «σύντομο σχόλιο για ποιητές και ποιήματα» είχε μείνει ημιτελές, έφτανε δηλαδή μόνο ως τον Ben Jonson, χρειαζόταν δηλαδή ορισμένες προσθήκες. Ταυτόχρονα είχα την επιθυμία να δώσω για βιβλιοδεσία τη μικρή συλλογή, όπως έκανα και με τους τρεις τόμους «Ελληνικά γράμματα στην Ειρήνη».  

Για να συμπληρώσω τη συλλογή πήρα άλλες 28 μεταφράσεις από τα ελληνικά, έτσι ώστε να βγει ένας τόμος 100 σελίδων. 
Η ενασχόλησή μου με την νεοελληνική ποίηση λειτούργησε στα πρώτα, δύσκολα, φορτωμένα με πολλή δουλειά χρόνια εδώ σαν ένας περισπασμός καλόδεχτος, όσο και χρήσιμος για τον εμπλουτισμό των γλωσσικών και φιλολογικών μου γνώσεων. Επίσης μου έδωσε το έναυσμα να γράψω το κείμενο μιας διάλεξης με θέμα τη «Νεοελληνική λυρική ποίηση σε γερμανική γλώσσα», το οποίο παρουσίασα κάμποσες φορές, στα γερμανικά και στα ελληνικά. Ήταν από τις πιο πετυχημένες μου διαλέξεις. Μερικές μεταφράσεις τις διάβασα πρώτα στο τμήμα των προχωρημένων μαθητών μου, στους οποίους οφείλω ορισμένα ερεθίσματα. Οι 28 μεταφράσεις που συγκεντρώνω εδώ αποτελούν το ήμισυ περίπου του συνόλου – είχα τότε επιλέξει και ορισμένα αδύναμα ή ασήμαντα ποιήματα, τα οποία δεν βελτιώθηκαν στη γερμανική τους εκδοχή.

Ακόμα κι έτσι ωστόσο οι μεταφράσεις από τα ελληνικά υπερτερούν κατά πολύ σε σύγκριση με τις μεταφράσεις από άλλες γλώσσες. Σε αυτό το παράρτημα περιέλαβα και μια σειρά χιουμοριστικών και σατιρικών ποιημάτων, των οποίων ο αριθμός στην πρώτη συλλογή ήταν πολύ περιορισμένος. Δεν θέλησα να παραθέσω και το πρωτότυπο κείμενο, καθώς δεν διαθέτω ελληνική γραφομηχανή, ενώ η δακτυλογράφηση θα με δυσκόλευε υπερβολικά. Ωστόσο μπορεί κανείς εύκολα να ανατρέξει στη μεγάλη ανθολογία του Αποστολίδη, όπου είναι όλα συγκεντρωμένα.

[…] Δεν είναι καθόλου αυτονόητο πως θα συνεχίσω να βασανίζομαι με ποιητικές μεταφράσεις, παρά τις όμορφες ώρες που μου χάρισαν στην Ισπανία και στην Ελλάδα. Ελπίζω οι εγγονές μου να βρουν κάποτε ευχαρίστηση στα ποιήματα αυτά ή και να παρακινηθούν να επιχειρήσουν να κάνουν κι αυτές κάποιες δικές τους.
 

Εδω παρουσιαζονται πεντε εκ των 28 μεταφρασεων του στη γερμανικη γλωσσα:

  • Athanas
  • Karyotakis
  • Kavafis
  • Papntoniou
  • Porphyras

Georgios Athanas (1893-1988)
Die regungslosen Damen der Provinz


Auf meinen Reisen finde oft ich Frauen
in der Provinz, vom Leid gedrückt und bleich,
die leben immerfort in einem grauen,
von Langeweil und Ehren vollen Reich.
 
Im düsteren Salon sie sich bewegen,
als seien in den Hades sie verbannt.
Die Fremden nah´n, umsonst sie sich erregen
und bieten ihnen ihre zarte Hand.
 
Oft solche Händchen ich zum Mund führte.
Sie waren kalt, erfroren, leichenhaft,
als ob der Tod sie heimlich schon berührte,
wenn auch vergeblich, erst mit halber Kraft.
 
In dieser öden Atmosphäre schlagen
vergebens Pulse einer freien Lieb´ -
die goldnen Eheringe, die sie tragen,
ersticken einen jeden Herzenstrieb!
 
Die Ehemänner halten streng auf Sitte
und dennoch oft die Armen hintergeh´n.
Kurz flammt die Eifersucht in ihrer Mitte,
doch dann zuerst  s i e  um Verzeihung fleh´n.
 
Sie hatten nie ein Kind; wenn doch, das eine,
ist es gestorben schon an Masern jung;
sie küssen blonde Härchen insgeheime
und weinen immer voll Erinnerung.
 
Sie suchen Trost in der Musik alleine
und in den ungehemmten Tränen viel,
(ach ja! und manche gründen auch Vereine
mit religiösem und sozialem Ziel.)
 
Sie schau´n mich an, als wollt ich sie verführen,
die regungslosen Damen der Provinz.
Kaum bin ich fort, sitzen sie an Klavieren,
und ihre Herzen füllt ein Märchenprinz.
 
Doch keine darf von ihnen allen hoffen,
zu füll´n ihr Leben, das unendlich leer ...
Wie viele solcher Frau´n hab ich getroffen!
Und keine einzige vergess ich mehr.


Konstantinos Kavafis (1863-1933)
Die Stadt


Du sprachst: „Ich geh in andres Land, ich geh zu andern Meeren.
Ich finde eine andre Stadt, die besser ist als hier,
wo sich ein jegliches Bemüh´n zum Urteil formte mir
und wo mein Herz gestorben und begraben.
Wie lange soll in diesem Pfuhl mein Geist die Bleibe haben?
Wohin mein Aug ich wende in der Näh
elende Lebenstrümmer rings ich seh,
wo ich so viele Jahre tat zertreten und zerstören.“
 
Du findest keinen neuen Ort, kommst nicht zu andern Meeren.
Die Stadt folgt dir bei jedem Schritt. Auf Straßen alterst du,
die ewig gleich. Und unter gleichen Nachbarn alterst du;
dein Haar in gleichen Häusern wird ergrauen.
Stets kommst in diese Stadt du nur, hoff andre nicht zu schauen.
Es gibt kein Schiff für dich, gibt keinen Pfad.
So wie dein Leben du schon hier zertratst
in diesem Winkel, wirst du ´s in aller Welt zerstören.


Kostas Karyotakis (1896-1928)


Der Tod sind Krähen, die sich niederlassen
auf schwarzen Mauern und verfaulten Giebeln;
der Tod die Weiber, die sich lieben lassen,
als schälten in der Küche sie die Zwiebeln.
 
Tod sind die schmutz´gen Gassen, deren Schilder
mit Namen prunken, eine Ruhmesode;
am Meere der Olivenhain, und selber
die Sonne, Tod inmitten aller Tode.
 
Ein Tod der Polizist, dem man zum Hohne
die Mahlzeit mangelhaft bereitet hatte;
die welken Hyazinthen am Balkone,
und Tod der Lehrer mit dem Zeitungsblatte.
 
Prewesa: Basis, Garnison, Behörden.
Der Standmusik wird man am Sonntag lauschen.
Ich ließ auf einer Bank, um reich zu werden,
mir dreißig Drachmen für ein Büchlein tauschen.
 
Des Abends spät ich an die Mole haste.
„Bin ich?“ und muss die Frage mir verneinen.
Es naht das Schiff. Die Flagge hoch am Maste.
Vielleicht wird uns der Herr Präfekt erscheinen.
 
Ach, möchte doch inmitten dieser Leute
ein einziger aus Ekel nur krepieren ...
Wir würden schweigend und gemessen heute
uns alle beim Begräbnis amüsieren.


Zacharias Papantoniou (1877-1940)Der Papagei
 
Als er gelernt die Worte „Guten Morgen“,
sprach augenblicks zu sich der Papagei:
„Nun kann ich Deutsch, bin hochgelehrt wie drei;
was sitz ich hier verborgen?“
 
Er zieht sein allergrünstes Jäcklein an,
sich beim Kongress der Vögel einzufinden
und seine lichte Meinung zu verkünden.
Dort nimmt er eine ernste Haltung anund räuspert sich, sagt endlich, frei von Sorgen,
zu allen laut und deutlich: „Guten Morgen!“
 
Die Vögel kamen aus dem Staunen nicht.
Wie ist der Papagei, so heißt ´s, belesen!Kein anderer ist so gelehrt gewesen,
da er sogar in Menschenworten spricht.
Von Indien flog er her, wer mag da sagen,
wie viele Bücher er mit sich getragen,
mit welchen Weisen er in fremden Zungen
gesprochen und wie tief er eingedrungen!
„Herr Papagei, es würd uns höchlich freuen,
wir hörten auch, was Ihr uns noch verborgen.“
 
Es räuspert sich der Papagei von neuem ...
Was soll er sagen? Nochmals: „Guten Morgen!“


Lambros Porphyras (1879-1932)Trink in des Hafens düsterer Tavern´
 
Trink in des Hafens düsterer Tavern´ von deinem Weine,
in einer Ecke still, an diesen ersten Regentagen,
trink mit Matrosen und gebeugten Fischern im Vereine,
mit Männern, die vom Meer gepeitscht und von der Armut Plagen.
 
Trink so, dass deine Seele von den Sorgen nie zu brechen,
und, kommt die böse Moire, du sie lächelnd magst empfangen;
wenn neue Leiden kommen, lass auch diese mit dir zechen,
und kommt der Tod zu dir, so schenk auch ihm ein ohne Bangen.