Generation Z, Farben und gemeinsames Papierbekritzeln

  • Stifte1 ©Jadranka Groza
  • kreis ©Josip Ninković | Goethe-Institut Kroatien
  • Ball ©Jadranka Groza
  • Zvrk ©Josip Ninković | Goethe-Institut Kroatien
  • Buch ©Jadranka Groza
  • Malen ©Josip Ninković | Goethe-Institut Kroatien

Unter dem Titel „Farben, Buchstaben & Bilder“ und in Zusammenarbeit mit dem Literaturprojekt pinselfisch und dem Kroatischen Bibliotheksverein führt das Goethe-Institut Kroatien seit 2017 eine modulare Fortbildungsreihe für Bibliothekarinnen und Bibliothekare aus Kroatien durch, die sich mit drei verschiedenen Aspekten der Kinder- und Jugendliteratur für Rezipienten von 7 bis 14 Jahren befasst: mit Farben, Buchstaben und Bilern.

„Alles Farbe“ war das Moto des ersten Moduls, in dessen Mittelpunkt sich Farbe als kreatives Medium, als Ausdruck von Emotionen und als elementarer Lerninhalt befand. Jule Pfeiffer-Spiekermann und Katrin Seewald von pinselfisch stellten den Teilnehmerinnen spielerische Zugänge zu Büchern vor uns ließen sie selbst ausprobieren, Ideen entwickeln und umsetzen. Die Teilnehmer hatten bis zum zweiten Modul die Aufgabe, die erworbenen Inhalte und Impulse in der eigenen Praxis oder in der Arbeit mit Kolleginnen und Kollegen anzuwenden. Eine solche Erfahrung beschreiben Mirjana Čubaković, Bibliothekarin in der Grundschule Budaševo Topolovac-Gušće und Luca Matić, Bibliothekarin in der Grundschule „Antun Nemčić Gostovinski“ in Koprivnica.

Modul1 © Goethe-Institut Kroatien

Bei der XXX. Frühlingsschule für SchulbibliothekarInnen in Kroatien, bei der mehr als 350 BibliothekarInnen und ExpertInnen teilgenommen haben, führten sie zwei Workshops unter dem Titel „Tradition in Farbe durch das Prisma der Gegenwart“ durch. Die Frühlingschule fand vom 18. bis 24. April 2018 in Baška auf der Insel Krk statt, in diesem Jahr zum Thema „Tradition und Gegenwart in der Arbeitspraxis von SchulbibliothekarInnen“.

Im Workshop haben sie moderne Unterrichtsmethoden gebündelt, die Kinder der Generation Z ansprechen und ihnen einfache, lustige und vor allem kreative Inhalte bieten, und daraus verschiedene Aktivitäten mit dem Fokus auf Farben und Tradition abgeleitet. Ziel des Workshops war die Förderung des gestalterischen Denkens und ästhetischer und künstlerischer Ausdrucksweisen, weil die grundlegende Voraussetzung für Kreativität bei Kindern ihr eigenes Erlebnis der Welt in der sie sich befinden ist. Methodischer und inhaltlicher Fokus des Workshops waren Farben.  

Der einführende Teil des Workshops war der freien Kreativität gewidmet, und zwar mit dem Gedicht „Blumen sind rot“ von Harry Chapin und einer interaktiven Präsentation des Bilderbuchs von Oliver Jeffers „Der Streik der Farben“. Zum Ausdruck von Gefühlen durch Farben wurde der Text „Farben des Glücks“ von Ana Đokić verwendet, und die TeilnehmerInnen konnten ihre Kreativität auch in Ausmalbildern für Erwachsene testen.

Das Spiel ist eine der ersten Lernarten, es ermöglicht neue Erkenntnisse durch eigene Erfahrung und ist somit ein grundlegender Faktor des Unterrichts. Im Spiel hat das Kind keine Konzentrationsprobleme und die Kreativität, die durch das Spiel angeregt wird, ist wichtig für den Erwerb neuer Lerninhalte. Für Schulkinder ist das Spiel die wichtigste Lernmethode, weil sie im Spiel das Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln, ihr Bedürfnis nach Gesellschaft erfüllen, sich an soziale Interaktionen gewöhnen, Regeln kennen lernen und letztendlich lernen, wie gute Kommunikation funktioniert. So konnten die TeilnehmerInnen des Workshops durch Farben und mit Farben die Fertigkeit des Handelns erlernen, während beim traditionellen Dominospiel ist eine interessante Geschichte entstanden ist.  

Im Workshop wurde die Methode der Gestaltung eines Mini-Buches und eines Arbeitsbuches gezeigt und erprobt, so das jede/r BibliothekarInn ein solches Büchlein mitnehmen konnte als Erinnerung an den Workshop und an Aktivitäten zur Entwicklung von Kreativität bei ihrer zukünftigen Arbeit mit Kindern. Zum Abschluss des Workshops konnten die TeilnehmerInnen sich durch gemeinsames Papierbekritzeln entspannen, eine weitere Methode zum Ausdruck von Gefühlen durch Farben.

Text: Mirjana Čubaković und Luca Matić