Gespräch Die Stadt hat Durst: Ist der Manduševac wasserdicht?

Visual zu Manduševac Veranstaltung ©Petra Milički

Mi, 30.09.2020

Zagreb

Der Zagreber Hauptplatz hat seit fast einem Jahrhundert keine Stelle mit kostenlosem Trinkwasser, was sein historischer Inhalt und ein reelles Bedürfnis der heuteigen Stadt ist. Die Diskussion wird die Möglichkeit des inhaltlichen Ausbaus des Brunnens Manduševac problematisieren, mit dem Ziel, dem ältesten Zagreber Trinkbrunnen seine historische Funktion zurückzugeben.
Der Brunnen Manduševac hat sich im Laufe der Jahrhunderte verändert und im Gegensatz zur gegenwärtigen Funktion, immer als Trinkwasserbrunnen gedient. Neben der Frage nach technischen und architektonischen Möglichkeiten des Manduševac selbst und einer breiteren Gestaltung des Hauptplatzes, werden beim Gespräch auch allgemein Elemente der Konsumierung von kostenlosem Trinkwasser in Zagreb als einem kommunalen, öffentlich-gesundheitlichen und zivilisatorischen Standard und wichtigem Beitrag im Kampf gegen die Klimaveränderung thematisiert.
 

Gäste:

Branko Silađin, Architekt und einer der Autoren des jetzigen Bildes des Hauptplatzes und des Manduševac
Stjepan Felber, Hauptredakteur des Portals Ekovjesnik.hr
Janko Večerina, Arzt, Präsident des Vereins Sindikat biciklista (Fahrradfahrergewerkschaft)
Snješka Knežević, Kunsthistorikerin und Expertin für die Geschichte von Zagreb
David Kabalin, Architekt und Experte für das historische Ambiente von Städten
 
Das Gespräch moderiert Saša Šimpraga, Autor der Initiative für den Zugang zum kostenlosen Trinkwasser am Manduševac-Brunnen, Leiter der Plattform 1POSTOZAGRAD und Autor des Programms „Die Stadt hat Durst“.
Die Diskussion findet in Zusammenarbeit mit dem Klub Booksa und der Plattform 1POSTOZAGRAD statt. 
 

Gemäß den epidemiologischen Maßnahmen wird die angekündigte Veranstaltung im Freien organisiert, im Park vor dem Club Booksa. Die angekündigte Veranstaltung wurde gemäß allen Empfehlungen des Kroatischen Amtes für öffentliche Gesundheit zur Prävention von COVID-19-Infektionen organisiert. Um Ihre eigene, aber auch die Gesundheit anderer Teilnehmer zu schützen, werden alle Besucher aufgefordert, die Empfehlungen des Amtes zu befolgen: verstärkte persönliche Hygiene, Abstand und Gesichtsschutzmasken. Detaillierte Anweisungen und Empfehlungen sind an allen Standorten zu finden. Im Falle einer Verschärfung der epidemiologischen Situation im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 in Kroatien und in unserer Umgebung, und auf Empfehlung des Kroatischen Amtes für öffentliche Gesundheit, wird das Recht vorbehalten, einen Teil oder alle öffentlichen Veranstaltungen abzusagen.
 

  •  

Zurück